Stand: 05.06.2015 18:44 Uhr

Neue Fischtreppe fördert altes Schiff zutage

Der Schaalsee und die Elbe sind wieder vereint: Am Freitag wurde eine Fischtreppe in Schaalmühle bei Zarrentin (Kreis Ludwigslust-Parchim) eingeweiht. Ursprünglich floss der Schaalsee über Schaale, Sude und Elbe in die Nordsee ab. Durch den Bau des Schaalseekanals in den 1920er Jahren wurde das Wassersystem jedoch in Richtung Ostsee verändert. Mit dem neuen Bauwerk können Fische wieder zwischen Schaalsee und Nordsee wandern.

Historisches Lastschiff bei Bauarbeiten entdeckt

Historischer Lastenkahn freigelegt

Die Fischtreppe stellt nicht nur historische Wasserwege wieder her, die Bauarbeiten förderten auch etliche Spuren der menschlichen Geschichte zutage. Unter anderem wurden Reste einer Uferbefestigung und Teile eines frühneuzeitlichen Prahms freigelegt. Der Fund dieses Flachbodenschiffs ist eine Sensation für die Archäologen in Mecklenburg-Vorpommern - bislang gab es keinen praktischen Beweis für die Nutzung der Schaale als Verkehrsweg in der Frühneuzeit.

Warentransport vom See zum Umschlagplatz

Das Fundstück gehört zu einem für die Binnenschifffahrt typischen Lastschiff mit spitz zulaufendem Bug und Flachboden. Untersuchungen des Holzes datierten den Bau des Schiffes in die Zeit um 1620. Der Prahm dürfte für den Warentransport vom Schaalsee zur Schaalmühle genutzt worden sein. Dort befand sich ein wichtiger Warenumschlagplatz, an dem die Güter für den Weitertransport zur Elbe auf andere Schiffe umgeladen wurden.

Die Planken wurden zur Universität im dänischen Esbjerg gebracht, wo es einen Fachbereich für maritime Archäologie gibt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.06.2015 | 17:40 Uhr