Stand: 15.02.2016 09:24 Uhr

Nachgebessert: Nahverkehr in Nordwestmecklenburg

Zwischen Wismar, Schwerin und Lübeck gelten nach den Winterferien erneuerte Busfahrpläne. Sie wurden nach großen Anlaufschwierigkeiten und viel Kritik grundlegend überarbeitet. Nach Start des neuen Nahverkehrskonzepts, das seit Jahresbeginn gilt, hatten bis zu 1.000 Menschen täglich bei der Hotline der Nahbus GmbH angerufen, um Fragen oder Kritik loszuwerden. Probleme gab es vor allem beim Schülerverkehr, besonders im Bereich Wismar-Land. Schüler kamen zu spät zum Unterricht oder hatten Schwierigkeiten beim Umsteigen.

Schülern wird geholfen, Busse teilweise mit neuen Zeiten

An den neuen Verknüpfungspunkten im Kreis, an denen die Schulkinder den Bus wechseln müssen, werden in den ersten Wochen Mitarbeiter der Busbetriebe stehen, um zu helfen. Auch im Bereich Schönberg-Dassow-Selmsdorf fahren einige Busse nun anders, damit reagiert der Landkreis auf die vielen Verspätungen im Linienverkehr. In der Diskussion sind außerdem die neuen Tarife. Im Frühjahr werde der Kreistag darüber sprechen, ob sie gesenkt werden können, sagte Landrätin Kerstin Weiss.

Weitere Informationen

Schwerin will Busse aus dem Umland nicht

Neuer Ärger für den Nahverkehr in Nordwestmecklenburg: Die Stadt Schwerin hat gegen den neuen Fahrplan des Kreises Widerspruch eingelegt. Fahrgäste aus dem Umland sollen am Stadtrand umsteigen. mehr

Alles neu im Nahverkehr Nordwestmecklenburgs

Vor allem für Pendler soll das neue Nahverkehrskonzept zwischen Wismar, Schwerin und Lübeck attraktiver sein. Das Ziel: doppelt so hohe Fahrgastzahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.02.2016 | 07:00 Uhr