Stand: 06.10.2016 15:07 Uhr

Sozialministerin trifft Wolgaster Bürgerinitiative

Wieder im Gesspräch: Lars Bergemann von der Wolgaster Bürgerinitiative und Sozialministerin Birgit Hesse.

Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) hat sich am Donnerstag in Greifswald mit Vertretern der Wolgaster Krankenhaus-Bürgerinitiative getroffen. Sie fordern den Erhalt der Geburts- und Kinderstation am Kreiskrankenhaus Wolgast. Im Sommer waren sie mit einer Volksinitiative zum Erhalt von zwei geschlossenen Stationen im Landtag an der SPD/CDU-Mehrheit gescheitert. Nach der Landtagswahl hatten die Krankenhaus-Befürworter die neuen Fraktionen im Landtag sowie die Landesregierung um ein Gespräch gebeten.

Hesse: Kinderstation bleibt in Anklam

Wie NDR 1 Radio MV berichtete, unterhielten sich Vertreter der Initiative über eine Stunde lang mit der Sozialministerin. Beide Parteien betonten danach, dass das Gespräch offen und sachlich war. Eine Einigung gab es demnach jedoch nicht. Die Kinderheilkunde und die Geburtshilfe sollen weiterhin in Anklam bleiben und nicht nach Wolgast zurückkehren, hieß es.

Weitere Informationen

Birgit Hesse wird Bildungsministerin in Schwerin

Die bisherige Sozialministerin Birgit Hesse wird neue Bildungsministerin von Mecklenburg-Vorpommern. Ihre Nachfolgerin im Sozialministerium steht auch fest: Stefanie Drese übernimmt den Posten. mehr

Sozialministerin bringt Alternativen ins Gespräch

Vertreter der Bürgerinitiative zeigten sich positiv überrascht von Ideen des Sozialministeriums, eine ambulante Anlaufpraxis der Kinderheilkunde in Kölpinsee und ein Medizinisches Versorgungszentrum - eine Art Poliklinik - in der Region einzurichten. Die Gespräche sollen nach Angaben beider Seiten fortgeführt werden. Als nächstes möchte die Bürgerinitiative den Dialog mit Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) suchen.

Demographischer Wandel: Altenmedizin statt Kinderstation

Die Kinderstation war zusammen mit der Gynäkologie-Station Ende 2015 geschlossen worden, nachdem die Universitätsmedizin Greifswald als Betreiber ein millionenschweres Defizit erwirtschaftet hatte. Im Gegenzug baut das Krankenhaus zurzeit den Bereich der Altenmedizin aus. Als Grund für die Schließung nannte das Klinikum den demografischen Wandel. Im Gegenzug zur Schließung in Wolgast wurde in Anklam eine Kinderstation eröffnet. Die Bürgerinitiative kritisiert, dass Anklam weiter von den Urlaubszentren der Insel Usedom entfernt liege.

Weitere Informationen

Teil-Erfolg für Bürgerinitiative Wolgast

Im Sommer ist die Volksinitiative zum Erhalt des Kreiskrankenhauses Wolgast abgelehnt worden. Doch die Bürgerinitiative gibt nicht auf. Anfang Oktober soll es ein Gespräch im Sozialministerium geben. mehr

Wolgaster THW nicht mehr voll einsatzfähig

Ein Krisengespräch beim Wolgaster THW hat nichts mehr geändert: Die Hälfte der Aktiven tritt wegen der Schließung von Klinik-Stationen aus - die volle Einsatzfähigkeit ist damit nicht mehr gegeben. mehr

Landtag vereinfacht Bürgerbeteiligung in MV

Mit einer Verfassungsänderung hat der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern die Hürden für die Bürgerbeteiligung gesenkt. Für Volksbegehren reichen künftig 100.000 Unterstützer. mehr

Heiße Debatte über Wolgaster Kreiskrankenhaus

Bekommt Wolgast seine Kinderheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe zurück? In einer Expertenanhörung debattierten Kämpfer für den Erhalt und Verfechter der Schließung miteinander. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.10.2016 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:29 min

Leipziger Buchmesse: Chancen für MV

22.03.2017 19:10 Uhr
NDR 1 Radio MV
02:43 min

Vom Tischlermeister zum Pfeifenbauer

21.03.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:57 min

Die ersten Camper am Schweriner See

21.03.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin