Stand: 03.02.2016 16:49 Uhr

Millionenförderung für Dialyse-Forschung

Bild vergrößern
Die Forscher arbeiten an einer Methode, die Blutwäsche zu verbessern. (Archivbild)

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Erforschung von Methoden zur Blutreinigung am Rostocker Universitätsklinikum mit rund 1,9 Millionen Euro. Das kündigte Wissenschaftsminister Mathias Brodkorb (SPD) am Mittwoch in Schwerin an. Konkret geht es bei der Forschung um neue Ansätze bei der Behandlung von Patienten mit Nierenversagen und Blutvergiftungen.

Förderung als Anschubfinanzierung

Das Thema Blutwäsche ist in Rostock seit Jahrzehnten ein Forschungsschwerpunkt. In den vergangenen Jahren hatten sich die Wissenschaftler vor allem mit der Behandlung von Blutvergiftungen beschäftigt. Der Rostocker Mediziner Prof. Steffen Mitzner hat ein Verfahren mitentwickelt, bei dem das Blut der Betroffenen durch Immunzellen gereinigt wird, also durch lebendes Gewebe, das gute und böse Zellen unterscheiden kann. Erste Studien waren bislang erfolgreich. Die Förderung diene als befristete Anschubfinanzierung , so Wissenschaftsminister Brodkorb. Sie soll in diesem und im kommenden Jahr gezahlt werden. Ziel sei es, dass Bund und Länder das Projekt anschließend über die Fraunhofer-Gesellschaft fördern.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.02.2016 | 17:00 Uhr