Stand: 17.09.2017 16:53 Uhr

Agrarmesse MeLa endet mit Besucher-Rekord

Bild vergrößern
Die Landwirtschaftsmesse MeLa in Mühlengeez zieht jedes Jahr um die 70.000 Besucher an.

Die 27. Ausgabe der Landwirtschaftsmesse MeLa ist am Sonntag mit einem positiven Fazit der Veranstalter zu Ende gegangen. Nach Angaben der Organisatoren strömten an den vier Ausstellungstagen insgesamt 72.700 Besucher auf das riesige Schaugelände. Damit kamen so viele Gäste wie nie zuvor auf das Gelände in Mühlengeez. Vier Tage lang hatten mehr als 1000 Aussteller aus 14 Nationen lang ihre Produkte präsentiert. Besonders beliebt waren demnach die Jungzüchterwettbewerbe, die Kinder-MeLa, die Landestierschau und das MeLa-Kochstudio. Im vergangenen Jahr waren 70.700 Besucher zur MeLa gekommen.

MeLa Landwirtschaftsmesse.

MeLa endet mit Besucherrekord

Nordmagazin -

Mit knapp 73.000 Besuchern hat die Landwirtschaftsmesse MeLa einen Rekord aufgestellt. Einige Messe-Besucher kamen von weit her nach Mühlengeez - sogar aus Afrika.

4,4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besuchermagnet und Spiegelbild für die Entwicklung der Landwirtschaft

Wie eine Sprecherin am Sonntag sagte, sei die MeLa wieder ein Besuchermagnet gewesen, der zeige, welch' große Bedeutung die Landwirtschaftsfachmesse im Nordosten habe. Bauernverbandspräsident Detlef Kurreck lobte die Messe als gute Gelegenheit, sich mit Berufskollegen auszutauschen und zum Verständnis landwirtschaftlicher Zusammenhänge beizutragen. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) sagte, die Agrarschau sei ein Spiegelbild für die positive Entwicklung im ländlichen Raum.

Honigbiene als "Sorgen"-Tier der MeLa 2017

Das offizielle Tier der MeLa 2017, die Honigbiene, war in diesem Jahr eher ein Sorgenkind für die Landwirte. Wie der Vorsitzende des Landesimkerverbandes, Torsten Ellmann, sagte, erleben Imker in Mecklenburg-Vorpommern ein äußerst schlechtes Jahr. Durch das schlechte Wetter und die Monokulturen hätten die Bienen kaum Futter gefunden. Zur Förderung der Tiere startete das Land auf der MeLa einen Wettbewerb um die bienenfreundlichste Kommune in MV. Auf der MeLa 2018 soll der mit 12.000 Euro dotierte Preis an die Gewinner-Gemeinde vergeben werden. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) kündigte an, die Bienenforschung im Land weiter zu fördern. Dazu werde das Land das Kompetenzzentrum in Bantin mit 400.000 Euro fördern, so Backhaus. Backhaus sah das Insekt im Ranking der wichtigsten Nutztiere auf gleicher Stufe wie Rind und Schwein. 80 Prozent der heimischen Pflanzenarten profitierten von der Bestäubung durch Bienen, so der Minister.

Backhaus stellt sich hinter seine Landwirte

Der zweite Tag der Landwirtschaftsausstellung MeLa in Mühlengeez bei Güstrow stand traditionell im Zeichen des Landesbauerntages. Dort forderte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) am Freitag die hiesige Agrarbranche auf, mehr für sauberes Grundwasser zu tun. Laut Backhaus kommen im Nordosten jährlich 22.000 Tonnen Nitrat zuviel in den Boden und damit in die Gewässer und ins Grundwasser. Backhaus kritisierte aber auch eine zunehmende Ideologisierung in der gesellschaftlichen Diskussion um Tierhaltung und Pflanzenschutz. Als ein Beispiel das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Mehr als 1.000 Gutachten hätten belegt, dass es nicht krebserregend sei.

Videos
02:38

Landesbauerntag auf Landwirtschaftsmesse MeLa

15.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin

Die Bauern wollen ihre Erträge steigern, sehen sich aber immer strengeren ökologischen Vorschriften ausgesetzt - das war eines der Themen bei der Landwirtschaftsmesse MeLa. Video (02:38 min)

Messe erstmals von Schwesig eröffnet

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte die Messe am Donnerstag eröffnet. Bis zum Sonntag zeigen mehr als 1.000 Aussteller aus 14 Nationen ihre Produkte und Leistungen. Anziehungspunkt für Fachbesucher sind vor allem die Land- und Stalltechnik, verschiedene Fachforen und der heutige Landesbauerntag. Die Tierschau mit mehr als 1.000 Nutztieren gilt als größte in ganz Deutschland. Wie in den Vorjahren werden wieder rund 70.000 Besucher erwartet.

Agrarbranche umwirbt Nachwuchs

Ministerpräsidentin Schwesig sieht die MeLa nicht nur als größte Messeveranstaltung im Land, sondern auch als Chance, für den beruflichen Nachwuchs zu werben. Der Bauernverband stellt grüne Berufe in der Show der Auszubildenden vor, denn mehr als die Hälfte der Ausbildungsplätze in den sogenannten "Grünen Berufen" in Mecklenburg-Vorpommern ist noch unbesetzt. Die Werbung um Nachwuchs ist deshalb ein Schwerpunkt der Mecklenburgischen Landwirtschaftsausstellung in Mühlengeez.

So geht es zu bei der MeLa

Obwohl die Landwirtschaft immer moderner wird, sei es schwieriger für die Branche, junge Leute zu finden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums gibt es dafür mehrere Gründe. Unter anderem ist die Zahl der Schulabsolventen im Vergleich zu 1990 um ein Drittel gesunken. Zudem sei das Image der Landwirtschaft angestaubt. Mit der Show der Auszubildenden auf der Mela wollen die Landwirte zeigen, wie modern und vielfältig die grünen Berufe sind. Eine MeLa-Jobbörse vermittelt außerdem freie Lehrstellen und Arbeitsplätze.

Schwesig: Russische Importverbote wirken sich immer noch aus

Die Land- und Ernährungswirtschaft sei ein starker Zweig mit vielen Arbeitsplätzen, was es noch auszubauen gelte, sagte Schwesig auch vor dem Hintergrund ihrer geplanten Russland-Reise am Rande der Eröffnung. Die russischen Importverbote für Agrarprodukte wirken sich laut Schwesig immer noch auf die Landwirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns aus. "Wir wollen die guten Kontakte nach Russland nicht abreißen lassen", betonte Schwesig. Außerdem warb die Ministerpräsidentin für eine größere Wertschätzung der Arbeit der Bauern.

Kein Milchkühe-Wettbewerb

Bei Sonnenschein und blauem Himmel trieben Zuchtverbände am Donnerstag ihre besten Tiere zur Messeeröffnung auf den Vorführring - 150 Kleintiere, Schweine, Rinder und Pferde boten ein imposantes Bild. Etwa 300 Züchter beteiligen sich mit rund 180 Rassen. Allerdings wird es in diesem Jahr wieder keinen Wettbewerb für Milchkühe geben. Der Grund ist die wirtschaftliche Lage in der Milchwirtschaft. Zwar bekämen die Milcherzeuger mittlerweile wieder rund 36 Cent pro Liter, doch die Milchkrise der vergangenen beiden Jahre mit Preisen um die 20 Cent wirke nach, hieß es. Seit 2014 ist der Kuhbestand laut Landesrinderzuchtverband um zehn Prozent - 18.000 Tiere - gesunken. 68 Betriebe haben seitdem die Milchproduktion eingestellt.

Weitere Informationen
02:35

Landwirtschaftsmesse "MeLa" eröffnet

14.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die "MeLa" eröffnet. Auf der Landwirtschaftsmesse gibt es Tiere und Landtechnik zu sehen. Schon an Tag eins war der Andrang groß. Video (02:35 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.09.2017 | 17:00 Uhr

mit Video

Imkersprechstunde: Wie kann ich Bienen selbst halten?

Bienen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Doch immer mehr Bienenvölker sterben. Dabei kann jeder Gartenbesitzer selbst imkern. Unser Experte beantwortete Ihre Fragen. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:02

AfD-Landtagsfraktion spaltet sich

25.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:33

Schlechtes SPD-Ergebnis: Profitiert Schwesig?

25.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:17

Rostocker Traditionsschiff bleibt, wo es ist

25.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin