Stand: 24.07.2017 14:08 Uhr

Luftbelastung in MV unter dem Grenzwert

Bild vergrößern
Auch an der Station Rostock-Hohe Düne in der Nähe des Kreuzfahrtterminals wurden die Grenzwerte nicht überschritten. (Archivbild)

Die Luft in Mecklenburg-Vorpommern ist im Wesentlichen sauber. Das geht aus dem Luftgütebericht des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) hervor. "Wie bereits Jahr 2015 gab es auch im vergangenen Jahr an keiner Messstation des Landes Grenzwertüberschreitungen", sagte Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schwerin bei der Vorstellung des Berichts.

Rostock: Tempolimit verbessert die Luft

Auch an der Station mit der schmutzigsten Luft im ganzen Bundesland hat sich die Lage laut dem Bericht im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr verbessert: In der Straße Am Strande in Rostock sei die Luftqualität seit der Einführung von Tempo 50 statt zuvor Tempo 60 besser geworden, hieß es. Die Konzentration von Stickstoffdioxid habe im Jahresmittel zum zweiten Mal in Folge unter dem Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft gelegen, so Backhaus weiter.

Stationen in Dörfern und Städten

Das LUNG in Güstrow misst die Luftqualität an 16 Standorten im ganzen Land. Dazu gehören neben verkehrsreichen Orten wie dem Stralsunder Knieperdamm und dem Schweriner Obotritenring auch ländliche Stationen etwa in Göhlen bei Ludwigslust und Leizen nahe Röbel an der Mecklenburgischen Seenplatte. In der Station Rostock-Hohe Düne wird seit 2015 ein besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen des Kreuzfahrtverkehrs auf die Luftqualität gelegt. "Im Fokus stehen neben den Auswirkungen des Schiffsverkehrs von und zum Rostocker Hafen auch der Einfluss des Aufenthalts der Schiffe am Kreuzfahrtterminal in Warnemünde", heißt es im Luftgütebericht.

Backhaus: Feinstaubkonzentration abhängig von Witterung

Gemessen werden kontinuierlich die Schadstoffe Schwefeldioxid, Stickstoffoxide und Feinstaub. Zusätzlich seien 2016 während der Kreuzfahrtsaison Schwermetalle und verschiedene Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe im Feinstaub analysiert worden. Die gesetzlich festgeschriebenen Grenzwerte wurden sicher eingehalten. Allerdings seien die Werte insgesamt auch nicht weiter gesunken. Die jährliche Feinstaubkonzentration schwanke von Jahr zu Jahr, das sei abhängig von der Witterung, erklärte Backhaus.

Weitere Informationen
mit Video

Feinstaub: Gefahr für Lunge, Herz und Gefäße

Feinstaub in der Luft steht im Verdacht, Lunge, Herz und Blutgefäße zu schädigen. In Deutschland sterben jährlich 35.000 Menschen an den Folgen der Feinstaubbelastung. mehr

Stickoxid - Die überschätzte Gefahr?

Abgase sind eines der Hauptprobleme von Städten. Doch der Kampf um saubere Luft müsste ganz anders geführt werden, sagt ein Lungenarzt. Er verweist auf den Feinstaub. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.07.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:47

Was ist dran an den Vorwürfen gegen Strenz?

20.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:24

Alleen in Deutschland gefährdet

20.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:39

Öko-Fähre in Stralsund vom Stapel gelaufen

20.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin