Stand: 17.02.2017 17:00 Uhr

Katastrophenschutz bekommt neue Fahrzeuge

Bild vergrößern
Die 15 neuen Transporter für den Katastrophenschutz haben insgesamt eine dreiviertel Million Euro gekostet.

Die Katastrophenschutzeinheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern haben 15 neue Kleinbusse erhalten. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) übergab die Fahrzeuge am Freitag in Schwerin. Die Kosten für die Fahrzeuge vom Typ VW T6 liegen nach Angaben des Innenministeriums bei rund 750.000 Euro. Sie sollen in den kreisfreien Städten Rostock und Schwerin und in den Landkreisen Rostock, Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und Ludwigslust-Parchim zum Einsatz kommen.

Versorgung für bis zu 250 Menschen

Die neuen Transporter sind unter anderem mit Funktechnik und Signalanlagen ausgestattet und ersetzen veraltete Fahrzeuge der sogenannten Betreuungszüge. Ein solcher Zug kann im Katastrophenfall bis zu 250 Personen betreuen und mit Verpflegung versorgen. In Mecklenburg Vorpommern sind landesweit 2.600 Helfer zu großen Teilen ehrenamtlich in Katastrophenschutzeinheiten aktiv. Eine erste landesweite Übung mit den neuen Fahrzeugen ist für das Frühjahr 2018 geplant.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.02.2017 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:31 min

Rügen: Hamburgerin von Kreidefelsen gestürzt

23.04.2017 07:00 Uhr
NDR 1 Radio MV
00:20 min

Hartumkämpftes Duell des SSC in Stuttgart

22.04.2017 20:17 Uhr
NDR Fernsehen
01:59 min

Infrastruktur wird nur schleppend verbessert

21.04.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin