Stand: 09.08.2017 16:25 Uhr

Junger Ochse gerissen: Waren es Wölfe?

Bild vergrößern
Der Weidewirt entdeckte den gerissenen Jungochsen bei der morgendlichen Kontrolle.

In der Gemeinde Grebs-Niendorf (Landkreis Ludwigslust-Parchim) haben offenbar Wölfe eine Rinderherde angefallen. Ein junger, 400 Kilogramm schwerer Ochse sei dabei zur Hälfte aufgefressen worden, wie der Geschäftsführer der Niendorfer Landerzeugergesellschaft Hans-Werner Mau auf Anfrage von NDR 1 Radio MV bestätigte. Demnach habe der Weidewirt bei der morgendlichen Kontrolle der Rinderherden in der Gemarkung Woosmer bemerkt, wie sich zwei Wölfe von der Herde entfernten.

Zwei Rudel leben ganz in der Nähe

Der Weidezaun sei nicht beschädigt gewesen. Ein Rissgutachter wurde angefordert, der nach Angaben des Landwirtschaftsnministerium eine Reihe von Hinweisen fand, die auf einen oder mehrere Wölfe als Verursacher verweisen. Um abschließend Gewissheit über die mögliche Wolfs-Attacke zu bekommen, ist laut der Wolfsbeauftragten des Landes, Kristin Zscheile, ein genetischer Befund erforderlich. In der unmittelbaren Nachbarschaft des landwirtschaftlichen Betriebes sind zwei Wolfsrudel heimisch. Erst am Dienstag waren in der nahe gelegenen Lübtheener Heide vier Welpen gemeldet worden, die in eine Fotofalle getappt waren und offenbar in diesem Jahr zur Welt gekommen sind.

Das Wolfs-Comeback in Mecklenburg-Vorpommern

Forderungen nach Regulierung des Wolfsbestandes

Bereits im Herbst war in dem Niendorfer Landwirtschaftsbetrieb ein weibliches Jungrind von Wölfen gerissen worden. Der Geschäftsführer sowie der Bauernverband fordern eine Regulierung des Wolfsbestandes. Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung hat für den 15. September europaweit zu Mahn- und Solidarfeuern aufgerufen.

Seit 2000 Wölfe zurück in Deutschland

In Mecklenburg-Vorpommern hatten sich die ersten Wölfe vor rund elf Jahren angesiedelt. Zu Beginn waren es einzelne Tiere, im Sommer 2014 konnte dann in der Lübtheener Heide und der Ueckermünder Heide der erste Wolfsnachwuchs nachgewiesen werden - mithilfe von Fotofallen.

Weitere Informationen

Wolfswelpen in Fotofalle getappt

Fotos beweisen, dass zum Wolfsrudel in der Lübtheener Heide in diesem Jahr mindestens vier Welpen gehören. Das Rudel hatte seit 2014 jedes Jahr Nachwuchs. (08.08.2017) mehr

Erstmals Wolf auf dem Darß gesichtet

Einem Urlauber ist es gelungen, erstmals einen Wolf im Darßwald zu fotografieren. Vermutet wurde es schon länger, nun ist der Beweis erbracht, dass sich der Wolf in Mecklenburg-Vorpommern weiter ausbreitet. (13.07.2017) mehr

Tierhalter wollen Problem-Wölfe loswerden

"Entnahme" statt "Abschuss"? In der Debatte um den Umgang mit Wölfen in Mecklenburg-Vorpommern fordern die Tierhalter konkrete Maßnahmen. Tierschützer warnen vor "Panikmache". (03.01.2017) mehr

Kommt eine Obergrenze für Wölfe?

Nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) muss sich der Bund mit einer Obergrenze für Wölfe beschäftigen. Der Bauernverband fordern das seit langem. (02.12.2016) mehr

Dossier: Die Wölfe sind zurück

Lange galten sie als ausgestorben, doch inzwischen sind sie zurück in Niedersachsen: die Wölfe. Was viele Umweltschützer begeistert, bereitet Landwirten Sorge. Ein Dossier über die Raubtiere. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.08.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:42

Wahl in Niedersachsen: Reaktionen aus MV

16.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:32

Nacht des Wissens: Wie funktioniert das?

16.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:26

Firmenjubiläum: Dr. Oetker feiert 25 Jahre

16.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin