Stand: 27.01.2016 07:41 Uhr

Immer mehr Schüler in MV benötigen Nachhilfe

Bild vergrößern
Für Nachhilfeunterricht werden auch zunehmend Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes genutzt. (Themenbild)

Eltern geben in Deutschland jährlich fast 900 Millionen Euro für den Nachhilfeunterricht ihrer Kinder aus. Das hat eine bundesweite Befragung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung ergeben. 87 Euro lassen sich Familien in Deutschland die Nachhilfe pro Monat kosten. Mindestens 85 Euro sind es laut Landeselternrat in Mecklenburg-Vorpommern.

Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen im Mittelpunkt

Nach Angaben der Elternvertreter steigt die Zahl der Schüler, die Nachhilfe nutzen, seit Jahren. Schon im Grundschulalter würden Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche Lernhilfe außerhalb der Schule suchen, sagte die Vorsitzende des Landeselternrates, Claudia Metz, NDR 1 Radio MV. Von Klasse fünf an werde Nachhilfe vor allem für Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen genutzt, am Gymnasium auch zur gezielten Vorbereitung auf das Abitur.

Bildungspaket wird für Nachhilfe genutzt

Nachhilfe nehmen auch immer mehr einkommensschwache Familien in Anspruch. Laut Landessozialministerium wurden im Jahr 2014 gut 1,4 Millionen Euro aus dem Bildungs- und Teilhabepaket für Nachhilfeleistungen abgerufen.

Bundesweit ist Mathe-Förderung besonders gefragt

Etwa 1,2 Millionen Schüler erhalten laut der Studie bundesweit Nachhilfeunterricht. Demnach wird von den Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 6 und 16 Jahren jeder Siebte zusätzlich gefördert. Besonders hoch sei der Nachhilfebedarf in Mathematik. In diesem Fach suchten fast zwei Drittel aller Betroffenen Hilfe.

Weitere Informationen

Guter Rat bei schlechten Noten

Hunderttausende Schüler im Norden bekommen in diesen Tagen Zeugnisse - nicht immer ein Grund zur Freude. Bei Sorgen und Nöten können sie sich Hilfe holen - per Telefon oder Mail. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.01.2016 | 07:00 Uhr