Stand: 16.02.2016 08:23 Uhr

IHK Neubrandenburg will Rücklagen verringern

Bild vergrößern
Integrationsprojekte unterstützen, Beiträge senken: Die örtliche IHK will sechs Millionen Euro Rücklagen auflösen.

Die Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg will offenbar ihre Rücklagen verringern. Wie Hauptgeschäftsführer Thorsten Haasch am Dienstag mitteilte, werde die Kammer den Grundbeitrag für die 24.000 Mitgliedsunternehmen weiter senken, um Rücklagen von mehr als sechs Millionen Euro schrittweise zu verringern. Bereits im vergangenen Jahr war der Grundbeitrag gesenkt worden.

IHK will Integrationsprojekte unterstützen

Zwei Millionen Euro sollen in Projekte zur Integration von Flüchtlingen und in die Werbung von Schulabsolventen für die Wirtschaft fließen. Die Rechtsaufsicht über die drei Industrie- und Handelskammern im Land hat das Wirtschaftsministerium. Wie NDR 1 Radio MV berichtete, sollen nach dessen Willen auch die Kammern in Rostock und Schwerin Rücklagen auflösen und Beiträge senken.

Rücklagen ja, Vermögen nein

Die IHK darf Rücklagen bilden, um Schwankungen im Beitragsaufkommen auszugleichen. Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts müssen Kammern aber genau schätzen, welche Summe dafür nötig ist. Vermögen darf nicht gebildet werden.

Weitere Informationen

IHK drücken beim B-96-Ausbau aufs Tempo

Die Industrie- und Handelskammern Neubrandenburg und Potsdam fordern einen schnellen Ausbau der B 96. Seit 20 Jahren werde geredet, passiert sei aber nicht viel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.02.2016 | 08:00 Uhr