Stand: 29.04.2011 16:59 Uhr

Großer Lauschangriff auf Schweinswale

Bild vergrößern
Die Froscher wollen anhand der Schallwellen Erkenntnisse über die Meeressäuger gewinnen.

In der Ostsee ist am Freitag ein internationales Forschungsprojekt zum Schweinswal gestartet. Für Deutschland koordiniert das Meeresmuseum Stralsund die Aktionen. Ziel der Forscher ist es, Informationen über die Bewegung und die Größe des Bestands der Schweinswale in der östlichen und südlichen Ostsee zu gewinnen.

Schallwellen werden erfasst

Dazu werden röhrenförmige Detektoren an statistisch genau festgelegten Punkten am Meeresgrund verankert. Sie sind mit Mikrofonen, Mess-und Speichertechnik bestückt und fangen noch in 500 Metern Reichweite die Schallwellen auf, die Schweinswale ständig erzeugen. Immer nach acht Wochen werden die Daten ausgelesen - zwei Jahre lang.

Bislang nur Flugzählungen

Das Meeresmuseum ist mit 30 von insgesamt 300 solcher Detektoren dabei. Am Mittag stach der mit der Forschungsausrüstung beladene Tonnenleger "Arkona" des Wasser-und Schiffffahrtsamtes Stralsund in See. Bisherige Schätzungen beruhen auf Flugzählungen schwedischer Forscher. Schweinswale östlich der Darßer Schwelle bilden eine andere Gruppe als die in der westlichen Ostsee.

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:30

A 20 bei Tribsees: Behelfsbrücke soll kommen

17.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:41

Prozessunterbrechung wegen Befangenheit

17.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:30

Preisträger dokART werden gekürt

17.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin