Stand: 22.02.2016 20:49 Uhr

Flucht vor Abschiebung: Albaner stürzt von Haus

Der Mann wollte sich aus dem sechsten Stockwerk abseilen.

Ein 21-jähriger Mann ist in Rostock auf der Flucht vor seiner drohenden Abschiebung schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fiel der Albaner beim Abseilen aus dem sechsten Stockwerk eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Toitenwinkel aus mehreren Metern Höhe auf den Boden. Der Mann zog sich den Angaben zufolge mehrere Brüche am Bein zu, Lebensgefahr bestehe aber nicht.

Wohnungstür blockiert

Der Vorfall ereignete sich demnach am Montagnachmittag. Mitarbeiter des Migrationsamts und zwei Polizeibeamte hatten die Wohnung des Mannes aufgesucht, wie es hieß. Der Albaner habe die Tür von innen verschlossen, sodass die Beamten trotz eines Zweitschlüssels nicht in die Wohnung gekommen seien und einen Schlüsseldienst angefordert hätten.

Wäscheleine gerissen?

Währenddessen habe der Mann eine Wäscheleine am Fenstergriff befestigt und versucht, sich aus dem sechsten Stock des Wohnhauses abzuseilen. Laut einer Zeugin riss die Wäscheleine und der Mann stürzte zu Boden. Der Flüchtige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Weitere Informationen

140 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben

In der Nacht zum Mittwoch hat Mecklenburg-Vorpommern 140 abgelehnte Asylbewerber ausgeflogen. Die Aktion sei seit Längerem geplant gewesen, betonte das Innenministerium. mehr

Sellering fordert konsequente Abschiebung

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Sellering hat in Eggesin Bürgerfragen beantwortet. Dabei sprach er sich für zügig Abschiebungen aus - falls Flüchtlinge keine Bleibeperspektive hätten. mehr

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge kommen Tag für Tag in Norddeutschland an. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.02.2016 | 06:00 Uhr