Stand: 26.02.2016 13:12 Uhr

Ermittlungen nach Chemikalien-Fund in Woldegk

Nach dem Chemikalien-Fund bei einem 34-Jährigen in Woldegk (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) dauern die Ermittlungen an: In ersten Vernehmungen hat der Mann angegeben, aus Neugier und Experimentierfreude gehandelt zu haben, so Oberstaatsanwaltschaft Gerd Zeisler. Die meisten Substanzen hätte er im Internet bestellt. Nach der vorläufigen Festnahme ist der Mann inzwischen wieder auf freiem Fuß. Wie eine Polizei-Sprecherin NDR 1 Radio MV sagte, lägen keine Haftgründe vor.

Qualmende Chemikalien lösen Rettungseinsatz aus

Der 34-Jährige Hobby-Chemiker hatte am Donnerstag einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Munitionsbergungsdienst ausgelöst. Zeugen beobachteten Rauchschwaden auf dem Balkon und alarmierten die Rettungskräfte.

Behälter mit verschiedenen Substanzen entdeckt

In der Wohnung fanden Polizeibeamte etliche Behälter mit offenbar verschiedenen Stoffen. Aus den Substanzen lassen sich laut Polizei explosive Mischungen herstellen. Um die Chemikalien - darunter mehrere Säuren - gefahrlos abzutransportieren, forderte der Munitionsbergungsdienst ein Spezialfahrzeug aus Schwerin an. 60 Feuerwehrleute in Schutzkleidung holten die zahlreichen Flaschen und Kanister aus der Wohnung.

Anwohner wurden in Schule gebracht

Feuerwehr und Munitionsbergungsdienst ließen alle umliegenden Wohnaufgänge räumen. Knapp 30 zum Teil auch ältere Menschen mussten die Aula der nahe gelegenen Schule aufsuchen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.02.2016 | 13:00 Uhr