Stand: 17.02.2016 17:00 Uhr

Elde bekommt Hochwasserschutzwand

Bild vergrößern
Beim Elbehochwasser 2013 wurden in Heiddorf Tausende Sandsäcke befüllt.

In Heiddorf bei Dömitz wird an der Alten Elde eine Hochwasserschutzwand gebaut. Damit soll eine Schwachstelle im Hochwasserschutz in der Region beseitigt werden. Der Bereich an der B 191 zwischen Heiddorf und Neu Kaliß musste bei jedem Elbehochwasser der vergangenen 15 Jahre gesondert gesichert werden. Da die Elde bei Hochwasser nicht in die Elbe abfließen kann, staut sich das Wasser bis ins Hinterland.

Rekordstände beim Hochwasser 2013

Mehrfach und insbesondere beim Hochwasser im Sommer 2013 mussten die Orte vor den Fluten geschützt werden. Dadurch wurden sowohl viel Material aber auch Einsatzkräfte gebunden, die dann an anderen Stellen nicht zur Verfügung standen. Im Juni vor drei Jahren hatte die Elbeflut einen neuen Rekordstand erreicht und lag 36 Zentimeter über dem Bemessungshochwasser für die Deiche der Region.

Schutzwand soll 2017 fertig sein

Sowohl der Heiddorfer als auch der Kalißer Deich waren im Sommer 2014 erhöht worden. Die Kosten für die Hochwasserschutzwand in dem Ort werden mit rund 1,5 Millionen Euro veranschlagt und sollen Anfang des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Weitere Informationen

Elbe-Region wappnet sich für künftige Hochwasser

Höher, breiter, stabiler - Nach dem Elbe-Hochwasser von 2013 sind in Mecklenburg-Vorpommern die Deiche aufwendig verstärkt worden. Minister Backhaus sprach vom besten Schutz aller Zeiten. mehr

Flutschutz: Sellering fordert Solidärität

Während die Pegel der Elbe weiter sinken, steigt das Wasser der Sude. Ministerpräsident Sellering versprach den Flut-Betroffenen Hilfe. Auch Hansa Rostock will helfen - mit zwei Benefizspielen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.02.2016 | 07:00 Uhr