Stand: 17.03.2016 18:24 Uhr

Denkmalschutz-Stiftung fördert 34 Denkmale in MV

Bild vergrößern
Auch die Sanierung des Greifswalder Doms wird unterstützt. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern werden in diesem Jahr 34 Denkmale von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz finanziell unterstützt. Zu den geförderten Bauwerken gehören die ehemalige Großherzogliche Mühle in Bützow (Landkreis Rostock), das Wasserschloss Quilow (Landkreis Vorpommern-Greifswald), das Pfarrwitwenhaus in Prerow auf dem Darß und zahlreiche Dorfkirchen von Ankershagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) bis Zierzow (Landkreis Ludwigslust-Parchim).

Einsturzgefährdete Kriche

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz erwähnt dabei vor allem drei Objekte. Im Greifswalder Dom sind Risse im Mauerwerk bereits so tief, dass Restauratoren ihre Arbeiten unterbrechen mussten, weil es zu gefährlich wurde. Auch die Feldstein-Dorfkirche von Hohen Pritz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) soll Geld bekommen. Dort besteht akute Einsturzgefahr.

Stark sanierungsbedürftig ist auch das Kloster St. Maria im Sonnencamp in Neukloster. Dieses Gebäude stammt aus dem 13. Jahrhundert. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz wurde 1985 gegründet und hat seither rund 550 Millionen Euro bereit gestellt - für nahezu 5.000 Denkmale in ganz Deutschland.

Weitere Informationen

Förder-Millionen für Schloss Ivenack

Fördermittel des Bundes beschleunigen die Sanierung von Schloss Ivenack. Bereits im kommenden Januar sollen nach Angaben des Besitzers die Arbeiten am Dach beginnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.03.2016 | 19:00 Uhr