Stand: 25.03.2016 10:54 Uhr

Camper starten in die Saison

Bild vergrößern
Wie hier im Ostseeferiencamp Börgerende starten die Camper zu Ostern in die neue Saison.

Ein Stellplatz mit Seeblick zehn Meter vom Strand entfernt? In der Vorsaison und sogar über Ostern ist das auf dem Campingplatz Sommersdorf am Kummerower See kein Problem. Bernd Arndt aus Ostholstein hat seinen Wohnwagen so gestellt, dass er mit seiner Frau über den sturmgepeitschten See zur Mecklenburgischen Schweiz schauen kann. Das Ehepaar schreckt das unwirtliche Wetter vor Ostern nicht: "Wir fahren sehr viel nach Skandinavien", erklärt Arndt. Ostern gilt bei Campern als Start in die Saison - egal, wie das Wetter ist.

Erste Reservierungen für die Ostertage

"Die Dauercamper sind zu 95 Prozent da", sagt die Inhaberin des Sommersdorfer Platzes, Bianka Pommerenke. Einige Reservierungen hatte sie auch für die Ostertage. Aber zum ersten Mal richtig voll werde es immer erst am Himmelfahrtswochenende, weiß sie aus Erfahrung. Zu Ostern öffne aber zum ersten Mal der Laden und das kleine Bistro auf dem Platz, der eigentlich ganzjährig bewohnt werden kann. Dann ist allerdings das warme Sanitärgebäude der einzige Luxus. "Wir heizen das Gebäude mit Wärmepumpen", sagt die Chefin. Die abzuschalten und im Frühjahr wieder anzuwerfen wäre wahrscheinlich teurer als sie durchlaufen zu lassen, vermutet sie. Die Dauercamper und gelegentliche Touristen danken es ihr.

Holz für Osterfeuer liegt schon bereit

Zehn Tage früher als geplant hat das Ostseeferiencamp Börgerende bei Bad Doberan in diesem Jahr die Saison begonnen. Eigentlich geht es dort immer erst im April los, doch wegen Ostern hat Inhaberin Christa Sürken früher die Schranken geöffnet. Für die 250 Stellplätze hatte sie vor den Feiertagen schon 150 Reservierungen. "Ostern haben wir immer den ersten Ansturm", sagte sie und ist gut vorbereitet. Für die Kinder ist ein Osterhase gebucht, der nicht nur Eier versteckt, sondern auch Geschichten erzählt. Für das Osterfeuer liegt Holz bereit. Fast endlos Platz bietet das 20 Hektar große Freizeitcamp am Wasser im Seebad Juliusruh auf Rügen. Reservierungen vor Ostern gab es daher nur wenige, wie Platzverwalterin Katja Freitag berichtet. 500 Wohnwagen passen in das Camp, das auch Wohnungen in Ferienhäusern anbietet. Von den 100 Dauercampern seien schon einige gekommen.

Etliche Anfragen - trotz Umbaus

Wegen des frühen Osterfestes hat auch Stefan Herrmann in Dahmen am Malchiner See den Start in seine zweite Saison vorverlegt. Er sei von etlichen Anfragen, ob Ostern schon geöffnet sei, überrascht worden, berichtet er. Eigentlich habe er noch mitten in Umbaumaßnahmen gesteckt, habe das Sanitärgebäude saniert und Pflaster neuverlegt. Ein extra Osterprogramm bietet das Campingferienparadies Dahmen nicht, berichtet Herrmann. Die Urlauber könnten aber Räder und Kajaks ausleihen. Die meisten kämen ohnehin wegen der Ruhe oder zur Beobachtung von Tieren wie Kranichen, Gänsen und Seeadlern. In der Winterpause verharrt dagegen noch der Ostseecampingplatz «Liebeslaube» an der Wohlenberger Wiek in Nordwestmecklenburg. Wenn das Camp mit 500 Stellplätzen und 15 Ferienwohnungen im April wieder öffnet, soll ein neues Gebäude mit Sanitäreinrichtungen, Hundedusche, Mini-Supermarkt und Café entstanden sein. Der Grundenergiebedarf soll durch ein eigenes Blockheizkraftwerk gedeckt werden. Das Wirtschaftsministerium förderte die 1,67 Millionen Euro teure Investition mit 364. 000 Euro.

Glawe: Camping ist Klassenprimus der Tourismusbranche

Camping ist nach Einschätzung von Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe (CDU) zum Klassenprimus der Tourismusbranche Mecklenburg- Vorpommerns geworden. Im vorigen Jahr wurden auf den 200 Campingplätzen mehr als 4,6 Millionen Übernachtungen erfasst - rund zehn Prozent mehr als 2014. Damit habe die Campingbranche mit rund 16 Prozent zur Übernachtungsbilanz 2015 beigetragen. Allerdings dürften die Plätze nicht aufhören zu investieren, denn die Campingurlauber werden anspruchsvoller werden. "Service und Komfort spielen neben der Lage zunehmend eine größere Rolle", sagte Glawe. In der Campingbranche im Land arbeiten rund 5.000 Beschäftigte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 25.03.2016 | 12:00 Uhr