Stand: 02.03.2016 11:50 Uhr

"Brüllbeton" auf B 96 n verärgert Anwohner

Ein Abschnitt der B 96 n war erst im Dezember für den Verkehr freigegeben worden. (Archivbild)

Die Gemeinde Rambin auf Rügen will gegen die Lärmbelästigung durch die neue B 96 n vorgehen. Seit der Streckenfreigabe im Dezember häufen sich die Beschwerden der Anwohner. Das Problem: Das Fahrbahnstück zwischen Rambin und Samtens. Auf diesem Streckenabschnitt wurde von dem Bauunternehmen Deges anstelle eines "Flüsterasphalts" sogenannter Brüllbeton verbaut. Der leisere Asphalt war aber im Planfestellungsbeschluss des Projektes gefordert worden.

Unterschriftenliste: Änderungen gefordert

Die Verarbeitung von "Brüllbeton" stelle einen Verstoß dar, sagte der Rambiner Bürgermeister Christian Thiede zu NDR 1 Radio MV. Auch wenn die Umgehungsstraße seit ihrer Eröffnug sehr viele positive Effekte für seine Gemeinde gebracht habe - wie etwa deutlich weniger Verkehr - sei nun die Lärmbelästigung so erheblich, dass bereits mehr als 60 Familien auf einer Unterschriftenliste Änderungsmaßnahmen fordern, so Thiede weiter.

Baufirma will sich Fragen stellen

Am Donnerstagabend soll bei einer Einwohnerversammlung zusammen mit Vertretern des Straßenbauunternehmens das Problem besprochen werden. Die Gemeinde erhofft sich, dass die Straße nun doch asphaltiert wird, außerdem soll ein Tempolimit auf 70 km/h den Geräuschpegel drosseln. Auch eine Schallschutzmauer ist im Gespräch. Die Deges will sich der Diskussion stellen und sich bei der Einwohnerversammlung zu den Vorwürfen äußern.

Im Dezember eröffnet worden

Ein 14 Kilometer langer Streckenabschnitt der B 96 n zwischen den Anschlussstellen Altefähr und Samtens Ost war erst im Dezember von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet worden. Die unmittelbar an die Rügenbrücke anschließende Trasse soll nicht nur den Urlauberverkehr in den Sommermonaten entzerren, sondern auch Engpässe für den Wirtschaftsverkehr beseitigen und so Transportzeiten verringern, wie das Landesverkehrsministerium mitteilte.

Nächster Abschnitt wartet schon

Voraussichtlich im Sommer 2016 soll mit dem Bau des sechs Kilometer langen Nordabschnittes begonnen werden. Der Bund hatte in diesem Sommer dafür die Bau- und Finanzierungszusage über 55 Millionen Euro erteilt. Zudem gebe es Planungen für den Bau einer Ortsumgehung südlich um Bergen. Die Finanzierung dafür ist bislang aber unklar.

Karte: Karte: Die neue B 96 von Altefähr nach Bergen
Weitere Informationen

Merkel weiht Teilstück der B 96n ein

Kostenexplosion, gesprengter Zeitrahmen, laute Proteste: Die Bundesstraße B 96n ist umstritten. Am Dienstag hat Bundeskanzlerin Merkel einen großen Streckenabschnitt freigegeben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.03.2016 | 12:00 Uhr