Stand: 12.01.2016 18:13 Uhr

60 Teilnehmer aus MV auf der Grünen Woche

Bild vergrößern
Landwirtschaftsminister Backhaus: "Dieses Jahr steht unser Messeauftritt unter dem Eindruck, dass Mecklenburg-Vorpommern den Vorsitz der Agrarministerkonferenz inne hat."

Mecklenburg-Vorpommern bereitet sich auf seinen 26. Auftritt auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vor. Von Freitag an wollen rund 60 Unternehmen, aber auch Verbände und Landkreise für den Nordosten werben: Vielfältiger, attraktiver, politischer.

Backhaus: Messe lässt Buchungszahlen steigen

Es gebe eine Warteliste von Unternehmen und Institutionen, die sich beteiligen wollen, sagte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) am Dienstag in Schwerin. Neu seien in diesem Jahr unter anderem der Hof Denissen in Wöbbelin als Produzent von Spargel, Erdbeeren und Tomaten und die Agrargenossenschaft Chemnitz, die Blaubeeren anbaut. Die Grüne Woche ist eine der größten und besucherstärksten Messen in Europa. Jährlich würden nach der Ausstellung die Buchungszahlen im Tourismus des Landes ansteigen, sagte Backhaus.

MV hat Vorsitz der Agrarministerkonferenz

Da Mecklenburg-Vorpommern gerade den Vorsitz der Agrarministerkonferenz (AMK) hat, werde "unser Auftritt bei der Grünen Woche auch politisch wichtig werden", so der Landwirtschaftsminister. Als AMK-Vorsitzender will Backhaus unter anderem die Auswirkungen der Klimaverträge von Paris auf die Land- und Forstwirtschaft oder die Situation der Milchbauern thematisieren.

Grüne: regionale Marken statt Export von Massengütern

Die umwelt- und agrarpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion der Grünen, Ursula Karlowski, sagte, die 480.000 Euro für den Landesauftritt auf der Grünen Woche könnten besser angelegt sein. Zum Beispiel in einer Kampagne zur Vermarktung von regional und ökologisch erzeugten Lebensmitteln. "Wir wollen das Prinzip der kurzen Wege und des Kreislaufgedankens stärken", so Karlowski. Dafür brauche das Land eine Agrarpolitik, die sich dem ökologischen Landbau und der Entwicklung regionaler Marken widme, statt den Export von Massengütern zu stützen.

Linke: Lösungen für Tier- und Umweltschutz suchen

Der agrarpolitische Sprecher der Linksfraktion, Fritz Tack, sagte, die Internationale Grüne Woche biete eine gute Gelegenheit, nicht nur die Leistungen der Land- und Ernährungswirtschaft zu feiern, sondern die betriebswirtschaftlichen Probleme und die  Herausforderungen beim Tier- und Umweltschutz zu diskutieren und Lösungen zu suchen.  

Die Internationale Grüne Woche ist mit 50.000 Besuchern am Tag die weltgrößte Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Sie findet vom 15. bis zum 24. Januar in Berlin statt.

Links
Link

Internationale Grüne Woche in Berlin

Die weltgrößte Ernährungs- und Landwirtschaftsmesse vom 15. bis zum 24. Januar 2016. Auf der Internetseite gibt es alle wichtigen Informationen für Besucher und Aussteller. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.01.2016 | 16:10 Uhr

Neues Konzept für Öko-Landbau in MV

Mecklenburg-Vorpommern will den ökologischen Landbau stärken und weiterentwickeln. Agrarminister Backhaus hat dazu eine Landesstrategie bis zum Jahr 2020 vorgestellt. mehr