Stand: 20.11.2015 14:03 Uhr

177 Nandus in Nordwestmecklenburg gezählt

Bild vergrößern
Unter den Nandus in Westmecklenburg sind auch mehrere weiße Tiere. (Archivbild)

Die Population von Nandus in Nordwestmecklenburg ist in diesem Jahr auf eine Rekordzahl gewachsen. 177 Tiere haben die Ranger des Biosphärenreservats Schaalsee bei ihrer Herbstzählung registriert, wie eine Sprecherin des Biosphärenreservates Schaalsee am Freitag in Schlagsdorf sagte.

Vom Haus- zum Wildtier

Die Zahl der Nandus ist in den vergangenen 15 Jahren kontinuierlich gestiegen. Damals waren sieben Tiere aus einem privaten Freigehege bei Lübeck ausgebrochen. Seitdem sind die aus Südamerika stammenden Laufvögel in einem etwa 100 Quadratmeterkilometer großen Gebiet zwischen Ratzeburger See, Utecht und Schlagsdorf heimisch geworden.

Nicht alle Jungtiere überleben den Winter

Unter den 177 Nandus sind fünf weiße Tiere, davon vier Jungvögel, die in diesem Jahr geschlüpft sind. Trotz der gestiegenen Zahl wollte die Sprecherin nicht von einem Wachstum der Population sprechen, da die Zahl der Alttiere konstant geblieben sei. Vor den Jungen würden voraussichtlich nicht alle den Winter überleben. Im Frühjahr waren 120 Tiere registriert worden, im Herbst davor 144.

Bisher keinen negativen Einfluss auf heimische Tiere

Das Bundesamt für Naturschutz geht davon aus, dass die Art derzeit keine negativen Auswirkungen auf heimische Tierarten hat. Nandus sind laut Naturschutzgesetz eine besonders geschützte Art. Sie dürfen nicht gejagt werden. Jedes Jahr kommen bei Autounfällen einige Tiere ums Leben.

Zehn Fakten über den Nandu

- Der Nandu ist ein flugunfähiger Vogel und lebt ursprünglich in Südamerika.
- Nandus erreichen eine Scheitelhöhe von bis zu 1,40 Metern und werden bis zu 35 Kilo schwer
- Kurzzeitig können die Tiere bis zu 60 Stundenkilometer schnell laufen
- Die Laufvögel sind Allesfresser, bevorzugen aber Pflanzen. Insekten und kleine Wirbeltiere werden ebenfalls verspeist
- Ein Nandu frisst täglich etwa 1,5 Kilogramm pflanzliche Nahrung
- Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere im Alter von zwei bis drei Jahren
- Um den Nachwuchs kümmern sich die männlichen Tiere. Sie brüten 35 bis 40 Tage lang die Eier mehrerer Weibchen aus
- Nandus sind tagaktiv und können sehr gut schwimmen
- In seiner Heimat ist der Nandu als "gering gefährdet" eingestuft, seine Eier und auch sein Fleisch werden gegessen
- In Deutschland ist der Vogel streng geschützt und darf nicht gejagt werden

Quelle: Landwirtschaftsministerium, Biosphärenreservat Schaalsee

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.11.2015 | 14:00 Uhr