Stand: 16.04.2015 06:01 Uhr

Vertreibung auf Kredit

Die Weltbank will die Armut bekämpfen. Dafür hat sie im vergangenen Jahr Kredite über 65 Milliarden Dollar vergeben. Doch viele Menschen, die eigentlich davon profitieren sollten, werden zu Opfern. Durch Weltbank-Projekte sind in den vergangenen zehn Jahren etwa 3,4 Millionen Menschen umgesiedelt worden oder haben teilweise ihre Lebensgrundlage verloren. Das ergab eine Analyse von über 6.600 Weltbank-Dokumenten durch das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) in Zusammenarbeit mit NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". Die Bundesregierung sieht diese Ergebnisse mit großer Sorge. Dabei ist sie selbst an umstrittenen Projekten beteiligt, ihren Einfluss als viertgrößter Anteilseigner der Weltbank nutzte sie bislang selten für offene Kritik.

Link

Bundesregierung nutzt Einfluss auf Weltbank unzureichend

Die Bundesregierung hat auf die Recherchen von NDR, WDR und "SZ" besorgt reagiert. Doch sie nutzt ihren Einfluss in der Bank selten - und unterstützt umstrittene Projekte. extern

Weltbank-Projekte: Ein klarer Fall von Doppelmoral

Weltweit sind Millionen Menschen durch Weltbank-Projekte zwangsumgesiedelt worden. Auch die Bundesregierung ist dafür mitverantwortlich. Christoph Heinzle kommentiert. mehr

Audios und Videos

Link

Weltbank fördert umstrittene Projekte

16.04.2015 22:44 Uhr
Das Erste
Link

Wie Weltbank-Projekte den Armen schaden

16.04.2015 20:16 Uhr
Tagesschau
Link

Kritik an Weltbank wegen Umsiedlungen

16.04.2015 17:15 Uhr
Tagesschau
Link

Hintergrund: Wie funktioniert die Weltbank?

16.04.2015 17:15 Uhr
Tagesschau
Link

Weltbank-Projekte in der Kritik

16.04.2015 12:14 Uhr
Tagesschau
Link

Weltbank und Zwangs-Umsiedlungen

16.04.2015 09:58 Uhr
Tagesschau

Mehr Informationen

Link

Dossier zur Weltbank bei WDR.de

Die Weltbank soll eigentlich die Armut in der Welt bekämpfen. Ihre Standards gelten als vorbildlich. Doch es gibt auch Projekte, bei denen Menschenrechte massiv verletzt werden. extern

Link

"Wo ist dein Mann?"

"Sie fragten immer: 'Wo ist dein Mann?' Und als ich sagte, ich weiß nicht wo, misshandelten und vergewaltigten sie mich", erzählt Aduma Omot aus Äthiopien. WDR.de zeigt die ganze Geschichte. extern

Weitere Meldungen

Link

Vertreibung im Namen der Weltbank

05.03.2015 15:40 Uhr

Bei der Umsetzung von Entwicklungshilfeprojekten der Weltbank wurden binnen zehn Jahren Millionen Menschen umgesiedelt oder vertrieben. Die Institution räumte nun schwere Fehler ein. extern

Link

Zwangsumsiedlung in Äthiopien mit Weltbank-Geld?

20.01.2015 21:00 Uhr

In der Weltbank gibt es scharfe Kritik wegen möglicher Menschenrechtsverletzungen im Umfeld eines Projekts in Äthiopien. Das geht aus einem internen Bericht hervor, der NDR, WDR und SZ vorliegt. extern