Stand: 02.07.2013 13:14 Uhr  | Archiv

Nordbank gibt Privatkunden an Sparkassen ab

Bild vergrößern
Die HSH Nordbank will sich bis 2014 aus dem Geschäft mit normalen Privatkunden verabschieden.

Die HSH Nordbank gibt Teile ihres Privatkundengeschäfts an die Hamburger Sparkasse (Haspa) und die Förde Sparkasse ab. Ingesamt 10.000 Privatkunden aus Hamburg und Kiel würden künftig von den beiden Sparkassen betreut, teilte die Nordbank am Dienstag mit - rund 7.000 sollen von der Haspa, etwa 3.000 von der Förde Sparkasse übernommen werden. Voraussetzung sei, dass die Kunden dieser Übertragung zustimmten. Die Konten sollten bis Ende des Jahres transferiert werden.

Konzentration auf Unternehmen und Vermögende

Ab 2014 will sich die HSH Nordbank im Rahmen ihrer Neuausrichtung auf das Geschäft mit Unternehmen sowie vermögenden Personen, Stiftungen und Vereinen konzentrieren. Die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein kommt damit den Angaben zufolge Auflagen der EU-Kommission für die Rettung der Bank nach.

Kassenhallen werden geschlossen

Im Rahmen der Umstrukturierung werden auch die Kassenhallen in Hamburg und Kiel geschlossen. 60 Mitarbeiter der HSH Nordbank sind davon betroffen. Sie haben bereits Auflösungsverträge oder Vorruhestandsregelungen unterschrieben, wie NDR 90,3 berichtete.

Weitere Informationen

Die Chronologie der HSH-Nordbank-Krise

Die weltweite Finanzkrise hat die HSH Nordbank mit aller Macht in die Tiefe gerissen. Das Institut konnte nur mit staatlichen Hilfen in Milliardenhöhe gerettet werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

90,3 Aktuell | 02.07.2013 | 13:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/hshnordbank603.html