Stand: 26.05.2016 21:01 Uhr

Wohin mit dem Hafenmuseum?

Bild vergrößern
Die "Peking" soll in Hamburg restauriert werden und dann als Attraktion im neuen Hafenmuseum dienen.

Bei der Suche nach einem geeigneten Standort für das geplante Deutsche Hafenmuseum sind offenbar die ersten Vorentscheidungen gefallen. Nach Informationen von NDR 90,3 sind neben den 50er Schuppen nur noch die Landungsbrücken im Gespräch.

Entscheidung wohl noch in diesem Jahr

Ausreichend Platz, eine Kaimauer - an der dann die restaurierte Viermastbark "Peking" und andere Schiffe liegen können - und eine gute Verkehrsanbindung: Das sind die wichtigsten Kriterien für den Standort des neuen Museums über die deutsche Hafengeschichte. Börries von Notz, Alleinvorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg, drängt auf eine schnelle Entscheidung: "Ich gehe davon aus, dass es dieses Jahr ist."

50er Schuppen oder Landungsbrücken?

Favorit sind die historischen 50er Schuppen am südlichen Elbufer in Sichtweite der Elbphilharmonie. Im Rennen ist aber auch noch ein Bereich oberhalb der Landungsbrücken neben dem Alten Elbtunnel. Dort gibt es eine Fläche, die derzeit unter anderem als Parkplatz und für Beachclubs genutzt wird. Kultur-Staatsrat Carsten Brosda will über Konzept und Standort des Museums zusammen entscheiden, und zwar ohne großen Zeitdruck: "Wenn man auf andere Bauprojekte guckt, dann wissen wir, dass es sinnvoll ist, am Anfang mehr Zeit in eine sorgfältige Planung zu investieren, um dann am Ende auch gut zurecht zu kommen."

Eröffnung vermutlich frühstens in sechs Jahren

Unabhängig vom Standort soll das Deutsche Hafenmuseum wahrscheinlich nicht vor dem Jahr 2022 eröffnet werden. Insgesamt 120 Millionen Euro hat der Bundestag für das Nationale Hafenmuseum und für die Restaurierung des historischen Segelschiffs "Peking" zugesagt. Die "Peking" soll im Herbst dieses Jahres von seinem Liegeplatz in New York nach Hamburg geholt werden. In der Hansestadt wird sie dann restauriert.

Mehr dazu

"Peking" wird im Herbst nach Hamburg geholt

Die Viermastbark "Peking" soll laut Kuratorium der Stiftung Hamburg Maritim im Herbst von New York in die Hansestadt geholt werden. Zuvor wird der Transport per Dockschiff vorbereitet. (02.05.2016) mehr

15 Bilder

Die Geschichte der "Peking"

Gut 20 Jahre segelt die 1911 bei Blohm + Voss gebaute Bark über die Weltmeere, später liegt sie als Museumsschiff in New York und verfällt. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.05.2016 | 21:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Wohin-mit-dem-Hafenmuseum,peking1186.html

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:23 min

Kinderschutz: Vorrang vor Elternrechten?

29.04.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:17 min

Hamburgs Sportvereine suchen nach Trainern

29.04.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:26 min

Verkehrsminister wollen Stickoxide reduzieren

28.04.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell