Stand: 01.02.2016 10:41 Uhr

Wieder zehn Millionen Schmuggel-Zigaretten

Bild vergrößern
Statt der angegebenen Sonnenbrillen fanden Zollbeamte zehn Millionen Schmuggelzigaretten in einem Container.

Der Hamburger Zoll hat erneut eine Riesenladung Schmuggel-Zigaretten im Hafen entdeckt. Die Ware war in einem Container versteckt, der aus China nach Hamburg kam, wie das Zollfahndungsamt am Montag mitteilte. Der entstandene Steuerschaden beläuft sich nach Angaben der Behörde auf mehr als 2,1 Millionen Euro.

Auf Tarnladung verzichtet

Laut Ladepapieren sollten sich eigentlich 750 Kartons mit Sonnenbrillen in dem Container befinden, der bereits Anfang Januar geöffnet worden war. Stattdessen war er prall gefüllt mit mehr als zehn Millionen unversteuerter Zigaretten der Marke "Richman". Die Fahnder waren durch einen Hinweis auf die heiße Ware gestoßen. Die Zigaretten waren nicht wie sonst durch eine Tarnladung versteckt. Beamte des Hauptzollamts nahmen einen 37-Jährigen fest, als er die Ware abholen wollte. Er kam in Untersuchungshaft.

Bereits wenige Tage zuvor waren den Ermittlern in einem aus Vietnam stammenden Container 10,5 Millionen Schmuggelzigaretten ins Netz gegangen.