Stand: 17.07.2015 07:39 Uhr

Weiter Unmut über Zeltdorf für Flüchtlinge

Eine Woche nach seinem Aufbau sorgt das Zeltdorf für Flüchtlinge im Hamburger Stadtteil Jenfeld weiter für Unmut bei den Anwohnern. Bei einer Diskussionsveranstaltung am Donnerstagabend im Bürgersaal Wandsbek diskutierten etwa 400 Menschen teils hitzig über die Unterkunft, die am vergangenen Freitag auf einer Grünfläche an der Jenfelder Allee errichtet worden war.

Anwohner gespalten: Angst und Solidarität

Eine Anwohnerin klagte: "Was wird mit unserem Park? Wo sollen wir denn hin?" Die Grünfläche vor ihren Häusern sei viel zu klein für 800 Flüchtlinge. Die Jenfelder Au, nur 100 Meter entfernt, sei besser geeignet und sogar schon erschlossen. Aber hier will der Bezirk Wohnungen bauen, wie NDR 90,3 berichtete. Andere befürchteten, die jungen Ausländer könnten Kinder oder Jugendliche belästigen. Auch die Einzäunung und das Flutlicht zogen Kritik auf sich.

Auf der anderen Seite zeigten Anwohner aber auch Verständnis für die Aktion der Stadt und forderten Solidarität. Menschen in Not müsse geholfen werden. "Geben sie den Menschen eine Chance", forderte auch der Wandsbeker Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff (SPD).

Innenbehörde entschuldigt sich für mangelnde Information

Bild vergrößern
Etwa 400 Anwohner und Interessierte informierten sich im Bürgerhaus Wandsbek über die bereits existierende Flüchtlingsunterkunft in Jenfeld.

Ritzenhoff und Johanna Westphalen von der Innenbehörde wurden während der Veranstaltung mehrfach ausgepfiffen. Die Innenbehörde bat für die Hauruck-Aktion bei der Errichtung des Zeltdorfs und wegen der mangelnden Information der Anwohner um Entschuldigung. "Wir werden einfach von der Entwicklung überrollt", sagte Westphalen. Sie könne nicht sagen, wie lange die neue Erstaufnahmestelle bleiben werde. "Ich schließe überhaupt nichts mehr aus."

Im Jenfelder Moorpark, einer kleinen Grünanlage zwischen Mehrfamilienhäusern, stehen rund 50 Zelte, in die am Mittwoch die ersten 150 der geplanten etwa 800 Flüchtlingen eingezogen sind.

Anwohner fühlen sich übergangen

Bildergalerie
8 Bilder

Zelte für Flüchtlinge in Jenfeld

Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes haben in Hamburg-Jenfeld Zelte für rund 800 Flüchtlinge aufgestellt. Den ersten Versuch hatten Anwohner noch verhindert. Bildergalerie

Erst am Dienstag vergangener Woche hatten Vertreter der Innenbehörde den Moorpark besichtigt - noch am selben Tag fiel die Entscheidung, dort kurzfristig Flüchtlinge unterzubringen. Das Bezirksamt Wandsbek und auch das DRK wurden laut Behörde informiert. Die Anwohner in Kenntnis zu setzen, sei in der Kürze der Zeit nicht möglich gewesen, hatte der Sprecher der Innenbehörde, Frank Reschreiter, vergangene Woche gesagt. "Wir müssen bei der Schaffung neuer Unterkünfte einen Zahn zulegen. Das bedeutet auch, dass Informationen an die Bevölkerung kurzfristiger gegeben werden."

Genau das ärgerte die Anwohner. Sie fühlten sich übergangen, weil sie nicht über die Zelte informiert wurden. Das Vorgehen in Jenfeld sei eine reine Notmaßnahme gewesen, weil die Kapazitäten der Erstaufnahme ausgeschöpft seien, sagte Reschreiter. Im ersten Halbjahr 2015 sind mehr als 12.500 Flüchtlinge nach Hamburg gekommen - mehr als im gesamten Vorjahr. 38 neue Unterkünfte sind in Planung, noch fehlen aber 3.000 Plätze für die Unterbringung.

Weitere Informationen

Zeltstadt für Flüchtlinge in Jenfeld steht

Das Rote Kreuz hat in Hamburg-Jenfeld Zelte für 800 Flüchtlinge aufgestellt. Den ersten Versuch hatten Anwohner noch verhindert. Die Innenbehörde will weitere Zeltstädte errichten. (11.07.2015) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.07.2015 | 21:00 Uhr

Bundeswehr soll Zeltdorf für Flüchtlinge bauen

Im Ringen um Erstaufnahmeplätze setzt Hamburg auf die Hilfe der Bundeswehr: Sie soll auf Bitten der Innenbehörde eine Zeltunterkunft für 500 Menschen zur Verfügung stellen. (15.07.2015) mehr

Flüchtlingsunterbringung: Unmut in Bezirken

Vor allem in den Bezirken Hamburg-Mitte und Harburg wächst die Kritik wegen der großen Zahl von Flüchtlingen in den Stadteilen südlich der Elbe. Sie fühlen sich vor vollendete Tatsachen gestellt. (08.07.2015) mehr

Link

Die Standorte der Hamburger Flüchtlingsunterkünfte

Hamburg schafft derzeit zahlreiche neue Plätze für die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Sozialbehörde fasst auf ihrer Internetseite alle derzeitigen und geplanten Standorte zusammen. extern

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben Sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr