Stand: 19.06.2017 14:06 Uhr

Video-Dolmetscher in JVA Billwerder vorgestellt

Bild vergrößern
Dolmetscher per Video: In Billwerder können Strafgefangene durch Übersetzer in bis zu 70 Sprachen angesprochen werden.

Strafgefangene in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Billwerder, die kein deutsch sprechen, können ab sofort innerhalb von wenigen Minuten einen Dolmetscher erreichen. Wie Justizsenator Till Steffen (Die Grünen) bei der Präsentation eines neuen Videosystems am Montag in Billwerder sagte, könnten in kürzester Zeit Dolmetscher für bis zu 70 Sprachen zu Gesprächen hinzugeschaltet werden.

14 Arbeitsplätze mit Video-Dolmetscher ausgerüstet

Ob gesundheitliche Probleme, eine mögliche Suizidgefahr, organisatorische Fragen oder das Verständnis von Verhaltensregeln im Strafvollzug gehe, ab sofort könne das alles besser abgeklärt und besprochen werden, so Steffen. Insgesamt 13 Arbeitsplätze in Billwerder sind mit der neuen Technik ausgestattet. Ein weiterer ist im Untersuchungsgefängnis am Holstenglacis. Verständigungsprobleme gebe es vor allem mit Untersuchungsgefangenen, ergänzte Anstaltsleiter Ullrich Quietzsch.

Dolmetscher werden per Video-Monitor zugeschaltet

Über dem Computermonitor ist eine kleine Kamera mit Mikrophon, damit sich der Dolmetscher und der Gefangene sehen und hören können. Der Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt wählt sich in das System, gibt die Sprache ein, die übersetzt werden soll und bekommt sekundenschnell einen Dolmetscher zugeschaltet. Über 70 Sprachen sind im Angebot, für die 20 gängigsten gibt es innerhalb von zwei Minuten einen Dolmetscher. Die österreichische Firma SAVD stellt 750 Dolmetscher zur Verfügung.

Über 60 Prozent der knapp 700 Strafgefangenen in der Justizvollzugsanstalt Billwerder sind Ausländer, die häufig kein Deutsch sprechen und einen Dolmetscher brauchen.

Weitere Informationen

Hamburgs Justiz soll besser geschützt werden

Gerichte und die Staatsanwaltschaft in Hamburg sollen künftig besser geschützt werden. Damit reagiert der Justizsenator auf die gestiegene Zahl von Übergriffen in den vergangenen Jahren. (11.04.2017) mehr

Justizausschuss: Steffen unter Beschuss

Im Fall eines geflüchteten Sicherungsverwahrten hat Hamburgs Justizsenator Steffen seine Mitarbeiter in Schutz genommen. Auch wegen einer anderen Panne musste er sich im Justizausschuss verantworten. (24.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.06.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:33

Oströhre des Alten Elbtunnels fast fertig

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal