Stand: 14.07.2015 08:32 Uhr

Verbotene Substanz in Garnelen von Netto

Bild vergrößern
Netto ruft Tiefkühl-Garnelen des Hamburger Herstellers DKSH zurück. (Themenbild)

Tiefkühl-Garnelen der Supermarkt-Kette Netto enthalten möglicherweise ein verbotenes, krebserregendes Arzneimittel. Deshalb hat der Hamburger Hersteller, die Firma DKSH GmbH, eine Rückrufaktion gestartet.

Kunden, die eine 250-Gramm-Packung "King Prawns Garnelen - Riesengarnelenschwänze Natur, tiefgefroren" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 03.11.2016 und 04.11.2016 gekauft haben, sollten die Meeresfrüchte auf keinen Fall essen. Wie das Unternehmen mitteilte, ist "nicht auszuschließen", dass sich Rückstände von Nitrofuran-Abbauprodukten in einzelnen Packungen des Produktes befinden könnten. "Gesundheitliche Beeinträchtigungen beim Verzehr" könnten nicht ausgeschlossen werden. Packungen mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten sowie andere "Sea Bear"-Produkte seien nicht betroffen.

Substanz erzeugt in Tierversuchen Krebs

Nitrofuran ist ein antibakteriell wirkendes Arzneimittel. In Tierversuchen hat es nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung Krebs erzeugt. Seit den 1990er-Jahren ist seine Anwendung bei Lebensmittel liefernden Tieren in der EU verboten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 Aktuell | 14.07.2015 | 07:00 Uhr