Stand: 21.10.2015 09:09 Uhr

Unterkunft für besonders Schutzbedürftige

Bild vergrößern
In Hamburg soll es ab Mitte November die erste Unterkunft für geflüchtete Frauen und deren Kinder geben. (Themenbild)

Ab Mitte November soll es in Hamburg erstmals eine Unterkunft speziell für geflüchtete Frauen und deren Kinder geben. Bislang stehen ihnen lediglich innerhalb der Unterkunft Schnackenburgallee einige Zelte als Schutzraum zur Verfügung. Wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) NDR 90,3 bestätigte, soll die Unterkunft auf dem Gelände des DRK-Landesverbandes am Behrmannplatz in Lokstedt eingerichtet werden. Dort werde eine Fahrzeughalle umfunktioniert. Den Angaben zufolge sollen dort 100 bis 150 besonders Schutzbedürftige aufgenommen werden. Zu dieser Gruppe zählen vor allem Mütter mit Kindern und alleinreisende Frauen. In den vergangenen Monaten war immer wieder von sexueller Gewalt und Belästigungen in Flüchtlingsheimen berichtet worden. Von Januar bis Juli mussten 11 Frauen mit 13 Kindern von dort in Frauenhäuser verlegt werden.

"Positive Rückmeldungen von Anwohnern"

Der Hamburger DRK-Vorstandsvize Markus Tieseler sagte, neben der neuen Flüchtlingsunterbringung befinde sich ein Kindergarten, sodass das Umfeld für die Unterbringung von Müttern mit kleinen Kindern sehr gut geeignet sei. Bereits in der vergangenen Woche habe man die Anwohner informiert und viele positive Rückmeldungen bekommen. "Wir haben jetzt schon erste Spenden und Mithilfe angeboten bekommen", sagte Tieseler.

Erste Holzhäuser aufgestellt

Außerdem sollen insgesamt rund 2.200 Flüchtlinge, die nach Auskunft des Betreibers "fördern & wohnen" in Hamburg in nicht winterfesten Zelten leben, in den kommenden Wochen ein festes Dach über dem Kopf bekommen. Die ersten Holzhäuser wurden am Mittwoch im Camp an der Dratelnstraße in Wilhelmsburg aufgestellt. In jedem Haus sollen bis zu 16 Menschen wohnen.

Weitere Informationen

Hamburg baut Holzhäuser für Flüchtlinge

In Hamburg sollen rund 2.200 Flüchtlinge in den kommenden Wochen aus Zelten in winterfeste Holzhäuser umziehen. Die ersten werden jetzt in Wilhelmsburg aufgebaut. (21.10.2015) mehr

In Regen und Kälte: Flüchtlinge in Zeltlagern

In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern leben derzeit keine Flüchtlinge in Zelten mehr. Getrieben von Regen und Kälte ziehen Niedersachsen und Hamburg jetzt nach. mehr

Leonhard will Flüchtlings-Ghettos verhindern

Hamburgs neue Sozialsenatorin Leonhard will Gewalt unter Flüchtlingen nicht hinnehmen. Ein Recht des Stärkeren dürfe nicht akzeptiert werden, sagte sie im Gespäch mit NDR 90,3. (20.10.2015) mehr

Hamburger Arzt: "Zelte sind menschenunwürdig"

In Hamburg sollen einige Flüchtlinge in beheizten Zelten überwintern. Der Arzt Michael Trautmann hält das für gesundheitsgefährdend: "Jede Erkältung kann zur Lungenentzündung werden." (16.10.2015) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.10.2015 | 07:00 Uhr

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge kommen Tag für Tag in Norddeutschland an. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben Sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr