Stand: 05.10.2017 21:25 Uhr

Sturmtief "Xavier" fegt über Hamburg - eine Tote

Sturmtief "Xavier" ist am Donnerstagmittag über Hamburg gezogen und hat schwere Schäden hinterlassen. In Horn kam eine 54-jährige Beifahrerin ums Leben, als ein Baum auf ihr Auto stürzte. Die 56-jährige Fahrerin des Wagens konnte schwer verletzt gerettet werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Mindestens zehn Menschen wurden bei dem Unwetter zum Teil schwer verletzt. Auf vielen Gleisen und Straßen lagen Bäume, Äste oder andere Gegenstände. Die Feuerwehr rückte zu mehr als 1.300 Einsätzen aus. Nach Einschätzung der Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) erreichten die Böen in der Hansestadt Windstärke 11.

Hotelzüge für gestrandete Bahnpassagiere

Sturmtief "Xavier" legte auch den Bahn-Fernverkehr in Norddeutschland zeitweise komplett lahm. Auch am Abend war noch unklar, wann die Züge im Norden und Osten Deutschlands wieder fahren können. "Es wird sicherlich im Laufe des Abends noch zu Problemen kommen", sagte eine Bahn-Sprecherin. Es müsse auch überprüft werden, wo Bäume auf den Schienen lägen. Am Hauptbahnhof saßen Hunderte Passagiere fest. Die Bahn stellte für gestrandete Kunden Personenzüge zum Übernachten bereit.

Auch S- und U-Bahnen betroffen

Auch der S-Bahnverkehr in Hamburg war stark betroffen. Viele Verbindungen fielen am Nachmittag aus, weil umgestürzte Bäume auf die Gleise oder in die Oberleitungen gefallen waren. Im Laufe des Abends wurden immer mehr Linien wieder freigegeben. Auch bei den U-Bahnen kam es zu Ausfällen. Die Hochbahn teilte am Abend mit, dass die Linien U2, U3 und U4 wieder vollständig fahren. Auf der U1 gebe es aber bis Betriebsschluss zwischen Ohlsdorf und Fuhlsbüttel-Nord sowie zwischen Volksdorf und Ohlstedt/Großhansdorf einen Ersatzverkehr.

So hat "Xavier" Hamburg erwischt

Im ganzen Stadtgebiet fielen Bäume um. In Eidelstedt wurde in der Pinneberger Chaussee eine Autofahrerin durch einen umgefallenen Baum in ihrem Wagen eingeklemmt. In der Knoopstraße in Harburg wurden zwei Fußgänger von umstürzenden Bäumen verletzt. In der Elbchaussee blockierten ebenfalls Bäume die Fahrbahn. Eine Autofahrerin kam mit dem Schrecken davon, als der Baum auf die Motorhaube ihres Wagens fiel. An der Esplanade am Stephansplatz ist ein großer Baum vor dem Casino umgekippt. Auch in Niendorf blockierten Bäume Straßen.

Verspätungen am Flughafen

Am Flughafen kam es wegen des Sturms zu vereinzelten Verspätungen bei den Flügen beziehungsweise bei der Abfertigung. Im Hafen riss sich das Eventschiff "MS Stubnitz" von der Kaimauer los. Ein Schlepper fing das Schiff wieder ein.

Angesichts der Stärke und des Ausmaßes des Sturms hatte die Feuerwehr am Mittag zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gegriffen: Sie forderte die Bevölkerung der Hansestadt auf, nicht rauszugehen. "Warnung für Hamburg. Halten Sie sich aktuell nicht im Freien auf, bleiben Sie im geschützten Bereich", twitterte die Feuerwehr. Eine solche Warnung sei das erste Mal für das gesamte Stadtgebiet erfolgt, sagte ein Sprecher. Am späten Nachmittag wurde die Warnung aufgehoben.

Weitere Informationen

Bahn räumt auf: Berlin-Hamburg geht wieder

Nach und nach normalisiert sich der Bahnverkehr nach Sturm "Xavier". Eine Woche eher als geplant fahren Züge wieder direkt von Berlin nach Hamburg - Verspätungen sind aber unausweichlich. mehr

"Xavier": Weiterhin Stromausfälle und Bahnchaos

Die Folgen von Sturm "Xavier" sind in Mecklenburg-Vorpommern noch immer spürbar. Tausende Haushalte sind ohne Strom, Züge fahren nicht. Die Aufräumarbeiten dauern wohl noch Wochen. mehr

mit Video

Was "Xavier" alles umgefegt hat

20 Verletzte, massive Schäden und Einsatzkräfte im Dauereinsatz: Sturmtief "Xavier" hat in Niedersachsen deutliche Spuren hinterlassen. Das ganze Ausmaß ist allerdings noch nicht absehbar. mehr

Bahnverkehr: So langsam läuft es wieder

Einen Tag nach dem schweren Sturm "Xavier" sind in Schleswig-Holstein die meisten Regionalbahnen wieder im Einsatz. Einige Probleme gibt es aber immer noch. Reisende müssen mit Verspätungen rechnen. mehr

13 Bilder

Sturm-Stärken: Von Windstille bis zum Orkan

Die Stärke des Windes wird in Beaufort gemessen. Die Sturm-Skala reicht von Windstille bis Orkan. Unsere Bildergalerie verrät, wie sich die einzelnen Stufen unterscheiden. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.10.2017 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:55

St. Pauli: "Hamburg del mar" ausgebrannt

20.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal