Stand: 14.12.2015 17:42 Uhr

Spendenlogistik zieht nach Bramfeld

Die große Kleiderkammer für Flüchtlinge in der Hamburger Messehalle hat ein neues Domizil gefunden. Bereits am Montagnnachmittag begann der Umzug auf das Gelände des Verhandhandelsunternehmens Otto im Stadtteil Bramfeld. Die ehrenamtlichen Betreiber hatten lange händeringend nach einem mindestens 8.000 quadratmetergroßen Lager gesucht. Am Freitag müssen sie die Halle B7 der Messegesellschaft besenrein übergeben.

Halle in Bramfeld kann drei Jahre genutzt werden

Etwa 1.500 Paletten müssten umziehen, sagte der für die Logistik der Kleiderkammer zuständige Rene Grassau. Er gehe davon aus, dass der Umzug bereits am Dienstag abgeschlossen sein werde. Laut des Zentralen Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) der Hamburger Sozialbehörde kann die Halle für die kommenden drei Jahre genutzt werden. "Wir freuen uns sehr, dass die Kleiderkammer nun auf lange Sicht eine Zukunft hat", sagte die Hanseatic Help-Vorsitzende Simone Herrmann. Die Stadt unterstützt das Projekt finanziell. Hamburgs größte Kleiderkammer sei ein logistisches Meisterwerk, das ehrenamtliche Mitarbeiter aus dem Nichts geschaffen hätten, sagte Hamburgs Flüchtlingskoordinator Anselm Sprandel. "Die Stadt wird die Kleiderkammer auch in Zukunft unterstützen", sagte er.

Bildergalerie
7 Bilder

Deutschlands größte Kleiderkammer hat neues Zuhause

Deutschlands größte Kleiderkammer muss aus den Hamburger Messehallen ausziehen. Nach langer Suche zieht sie auf das Gelände des Versandhändlers Otto nach Bramfeld. Bildergalerie

Verein sucht weiterhin Platz in Stadtnähe

Trotz des neuen Platzes in Bramfeld sucht die Organisation auch weiterhin eine Halle für die Annahme und Sortierung in Innenstadtnähe. "Gut wäre ein Standort irgendwo zwischen dem Hauptbahnhof und Altona", sagte Grassau. Das sei deshalb wichtig, damit weiterhin viele Freiwillige zum Sortieren kämen. Seit August nahm sie Sachspenden in den Messehallen an, wo sie mithilfe von Freiwilligen sortiert und an Einrichtungen für Flüchtlinge und andere Bedürftige verteilt wurden. Zuletzt stapelten sich hier auf 9.000 Quadratmetern rund 3.000 Paletten mit Kleiderkartons. Mittlerweile arbeitet Hanseatic Help e.V. auch mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zusammen.

Weitere Informationen

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Wohin mit Deutschlands größter Kleiderkammer?

Was in Hamburg als kleines Hilfsprojekt für Flüchtlinge begann, hat sich zu Deutschlands größter Kleiderkammer entwickelt. Doch jetzt muss sie endgültig umziehen - aber wohin? mehr

30:04 min

7 Tage... helfen

17.01.2016 15:30 Uhr
7 Tage

Seitdem die Zahl der Flüchtlinge jeden Tag zunimmt, gibt es bei uns eine Welle der Hilfsbereitschaft. 7 Tage begleitet die Helfer in den Hamburger Messehallen. Video (30:04 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.12.2015 | 11:00 Uhr