Stand: 07.08.2015 15:25 Uhr

Soldaten bauen Zelte für Flüchtlinge auf

Ein auf Auslandseinsätze spezialisiertes Pionierbatallion aus Husum hat am Freitag mit dem Aufbau von 42 Zelten für insgesamt 420 Flüchtlinge in Hamburg-Ohlstedt begonnen. Es ist das erste Mal, dass in Hamburg Bundeswehrsoldaten bei der Flüchtlingsunterbringung eingesetzt werden. Koordiniert wird der Einsatz vom Landeskommando Hamburg. Die ersten Menschen sollen in den nächsten Tagen einziehen.

Zelte sind zur Not auch winterfest

Die Anwohner wurden am Donnerstag von Soldaten über die neue Unterkunft informiert. Am Freitagmorgen beobachtete ein knappes Dutzend Menschen die Arbeit der Soldaten und kritisierte, dass die Stadt erst einen Tag zuvor informiert habe. Demnächst soll es eine Informationsveranstaltung des Bezirksamts Wandsbek geben.

Die Zelte, die die Bundeswehr als Notunterkünfte im Auslandseinsatz, bei Übungen oder in Katastropheneinsätzen regelmäßig verwendet, sind jeweils 40 Quadratmeter groß und 3,10 Meter hoch. Es passen zehn Betten hinein und sie haben einen festen Boden. Zur Not sind diese Unterkünfte auch beheizbar und damit winterfest. Am Sonntag könnte der Aufbau erledigt sein, bezugsfertig sind die Zelte voraussichtlich ab Mitte August. Die Soldaten sind allerdings nur für den Aufbau der Zelte auf dem Ohlstedter Platz inmitten von Einfamilienhäusern zuständig. Betreiber der Erstaufnahmeeinrichtung ist die Hamburger Innenbehörde.

Soldaten bauen in Ohlstedt Zelte für Flüchtlinge auf

Bis zum Herbst sollen Zeltbewohner in feste Unterkünfte

Die Innenbehörde will in den kommenden Wochen bis zu sieben Container-Dörfer für insgesamt rund 20.000 Flüchtlinge errichten. In der Nacht zum Dienstag sind die ersten von insgesamt 200 Flüchtlingen in die neue Notunterkunft in der Landesfeuerwehr-Akademie in Hamburg eingezogen.

Am Donnerstag wurde mit dem Aufbau einer temporären Unterkunft für 1.200 Flüchtlinge auf dem Gelände der Hamburg Messe begonnen und die ersten Flüchtlinge zogen in die 13.000 Quadratmeter große Halle B6 ein, die bis Ende September zur Verfügung steht.

Im Herbst wird das Landeskommando Hamburg zusätzlich auf dem Gelände der Generalleutnant-Graf-von-Baudissin-Kaserne in Osdorf feste Unterkünfte für rund 150 Flüchtlinge bauen.

Weitere Informationen

16 Flüchtlinge in einem 25-Quadratmeter-Zelt

1.300 Flüchtlinge leben in Hamburgs größter Erstaufnahme. Einer von ihnen hat NDR.de die Unterkunft gezeigt. Er erzählt von Dieben und Prügeleien, aber auch von Zusammenhalt und Hoffnung. mehr

Die ersten Flüchtlinge sind in die Messe gezogen

Die ersten 250 Flüchtlinge sind in die Hamburg Messe eingezogen, die bis Ende September eine provisorische Flüchtlingsunterkunft ist. Am Wochenende folgen die nächsten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.08.2015 | 17:00 Uhr

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr

"Hand in Hand": NDR unterstützt Flüchtlinge

Menschen, die vor Krieg und Not geflohen sind, brauchen unsere Hilfe. Intendant Lutz Marmor stellt den diesjährigen Partner der NDR Benefizaktion vor, den Paritätischen Wohlfahrtsverband. mehr