Stand: 12.10.2017 17:52 Uhr

Soko "Autoposer" hat bisher 20 Autos einkassiert

Eine neue Sondereinheit der Hamburger Polizei hat ihre Arbeit aufgenommen: Im Kampf gegen zu schnelle oder zu laute Fahrzeuge hat die Sonderkommission "Autoposer" in den vergangenen zwei Monaten 20 Wagen sichergestellt, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. "Wir sprechen hier von Autos, die teilweise mehr als 100.000 Euro kosten. Und die Fahrer betreiben dann unvorstellbar billiges Tuning, indem sie beispielsweise einfach Löcher in Rohre schneiden", sagte Tobias Hänsch, Leiter der Kontrollgruppe.

Hotspots an der B 5 und am Elbtunnel

Bei allen Fahrzeugen habe ein Gutachter Mängel feststellen können. Hänsch sagte, er finde es erschreckend, wie viele Verkehrssünder bereits gefunden wurden. Das erklärte Ziel der Kontrollgruppe ist es, Rasern und Auto-Tunern Einhalt zu gebieten. Die Hotspots der Hamburger Raserszene seien unter anderem die Bundesstraße 5 oder der Elbtunnel.

Auch Drogenkonsumenten erwischt

Ein Großteil der sichergestellten Autos wurde so umgebaut und getuned, dass die Betriebserlaubnis erloschen war. Darunter ein Ford Mustang mit mehr als 700 PS, der lauter als ein startendes Flugzeug war. Gleich sechs Fahrer wurden zudem erwischt, weil sie Drogen genommen hatten, so der Leiter der Verkehrsdirektion Ulf Schröder. "Wir haben viel zu viele Fahrer, die rücksichtslos im Straßenverkehr sind. Gerade gestern wurde ein Fahrer mit 204 Stundenkilometer gestoppt, in einer Baustelle, wo Tempo 60 erlaubt ist."

Bild vergrößern
Die Polizei ließ das Auto des 38-Jährigen auf dem Jungfernstieg abschleppen.

Auf dem Jungfernstieg war außerdem ein 38 Jahre alter Autofahrer betrunken und ohne Führerschein unterwegs. Bei der Kontrolle wurden auch nicht genehmigte Änderungen am Auto festgestellt. Darüber hinaus fiel in Hamm ein 37-jähriger Sportwagenfahrer auf, weil er mit knapp 100 Kilometern pro Stunde doppelt so schnell fuhr wie erlaubt. Das Auto sei laut den Beamten außerdem deutlich zu laut gewesen.

Zusammenarbeit mit TÜV und Dekra

Die neun Beamten der Soko "Autoposer" wurden intensiv geschult, um das nötige technische Fachwissen zu erlangen. Die Polizisten arbeiten außerdem eng mit Sachverständigen von TÜV und Dekra zusammen.

Weitere Informationen

Hamburger Polizei kontrolliert "Autoposer"

In Hamburg hat die Polizei am Wochenende Jagd auf sogenannte Autoposer gemacht. Sie kontrollierte vor allem aufgemotzte und getunte Wagen, stoppte aber auch Raser. (10.10.17) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.10.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:55

St. Pauli: "Hamburg del mar" ausgebrannt

20.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen
02:32

Neue Mitte Altona nimmt Form an

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02

Kaum Spenden: Hamburger Tafel schlägt Alarm

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal