Stand: 24.09.2015 17:18 Uhr

Kirchenkreis kündigt Unterstützung für Roma an

Bild vergrößern
Pastorin Ulrike Murmann kündigte Unterstützung für die Roma im Michel an.

Der Kirchenkreis Hamburg-Ost hat am Donnerstag angekündigt, die 40 Roma im Michel weiter unterstützen zu wollen. In einem Gespräch erklärten sich die Familien außerdem dazu bereit, ihre Einzelfälle der kirchlichen Beratungsstelle Fluchtpunkt offenzulegen und sich beraten zu lassen. Sollte es Gründe geben, die gegen eine Abschiebung sprechen, werde der Kirchenkreis beim Bundesamt für Flüchtlinge um Aufschub und neue Prüfung bitten, sagte Pröpstin Ulrike Murmann NDR 90,3.

Sie betonte erneut, der Michel gebe den Roma humanitäre Hilfe, es handele sich nicht um Kirchenasyl. Die Lage der Roma auf dem Balkan hält Murmann für bedrohlich und daher sei eine individuelle Prüfung der Asylgründe besonders wichtig. Aber sobald der rechtliche Weg zu Ende sei, werde man die Menschen bitten, den Michel zu verlassen, sagte ein Sprecher des Kirchkreises.

Kritik von der Nordkirche

Unterdessen bezeichnete die Nordkirche den Aufruf einer Sinti und Roma Interessensvertretung zu weiteren Kirchenbesetzungen als "inakzeptabel". "Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft können nicht erzwungen werden", sagte Nordkirchen-Sprecher Pastor Stefan Döbler am Donnerstag. Damit reagierte er auf die Aufforderung der Rom und Cinti Union Hamburg, Kirchenasyl zu erzwingen, um einer Abschiebung zu entgehen. Man könne das Anliegen zwar nachvollziehen, die Form der Besetzung aber missbillige die Kirche. "Grundsätzlich entscheidet jede Kirchengemeinde selbst, ob sie Kirchenasyl gewährt", sagte Döbler.

Klage angekündigt

Die Gruppe der Roma, die seit vergangener Woche im Michel Schutz vor ihrer drohenden Abschiebung sucht, will gegen das Gesetz, das ihre Herkunftsländer wie Mazedonien und Serbienals sicher einstuft und die Abschiebeverfahren für Flüchtlinge aus Balkan-Staaten beschleunigt, vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. Damit solle ein Bleiberecht erwirkt werden, teilte Rechtsanwalt Walter Wellinghausen stellvertretend für die Rom und Cinti Union bereits am Mittwoch in Hamburg mit.

Weitere Informationen

Sinti und Roma wollen Bleiberecht einklagen

Eine Gruppe von Sinti und Roma aus Hamburg will für ihr Bleiberecht vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Die Klage richtet sich gegen den Status angeblich sicherer Herkunftsländer. (23.09.2015) mehr

Gespräche über Roma im Michel vertagt

Die Roma-Gruppe, die im Hamburger Michel Schutz gegen ihre drohende Abschiebung sucht, darf vorerst weiter im Gemeindehaus bleiben. Noch ist unklar, wie es weitergeht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 24.09.2015 | 13:00 Uhr