Stand: 01.09.2015 17:15 Uhr

Schwere Zeiten für Falschparker in Hamburg

Bild vergrößern
In Hamburg wird demnächst rigoroser gegen Falschparker vorgegangen.

In ganz Hamburg werden Falschparker zukünftig häufiger und schneller abgeschleppt. Nach einer rot-grünen Initiative aus dem Bezirk Hamburg-Nord hat der Landesbetrieb Verkehr angekündigt, künftig mit deutlich mehr Personal und mehr Kompetenzen gegen Falschparker vorzugehen, wie NDR 90,3 am Dienstag berichtete.

Mehr Personal für Parkraumbewirtschaftung

Im Laufe dieses Jahres sei die Zahl der Kräfte in der Parkraumbewirtschaftung schon von 30 auf derzeit 55 Personen gestiegen, sagte Thomas Adrian vom Landesbetrieb Verkehr. Diese Zahl werde aber noch auf mehr als 80 steigen. Man sei längst dabei, nicht nur die Parksünder im Innenstadtbereich zu erfassen, sondern dringe immer weiter in die Bezirke vor, zum Beispiel eben auch in die Stadtteile Uhlenhorst und Winterhude im Bezirk Hamburg-Nord. Deshalb habe man die Bezirksageordneten darüber informiert, dass man zunehmend auch Parksünder auf Geh- und Radwegen bestrafen werde.

Nicht nur Polizisten sollen Abschleppen veranlassen können

Auf Anregung des Bezirks soll das Abschleppen demnächst auch nicht mehr allein von der Polizei veranlasst werden können, kündigte Adrian an. Die Fachkräfte des Landesbetriebes Verkehr seien dafür ausgebildet und hätten auch das Recht dazu, betonte er. Das feiert die rot-grüne Koalition im Bezirk Hamburg-Nord in einer gemeinsamen Erklärung als großen Erfolg. Durch ihre Initiative werde endlich gegen Falschparker in der ganzen Stadt schärfer vorgegangen und zugleich werde die Polizei entlastet, heißt es. Im vergangenen Jahr wurden durch die Knöllchenschreiber in Hamburg rund 8,4 Millionen Euro eingenommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.09.2015 | 17:00 Uhr