Stand: 24.11.2015 15:50 Uhr

Schleswig-Holstein bietet Schlick-Hilfe an

Bild vergrößern
Im Hamburger Hafen ist der Saugbagger "Alexander von Humboldt" im Einsatz. Das Schiff baggert das Sediment aus der Elbe.

Auf einer gemeinsamen Kabinettssitzung von Hamburg und Schleswig-Holstein hat Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) am Dienstag zugesagt, künftig Schlick aus dem Hamburger Hafen aufnehmen zu wollen. Einzelheiten, wo der Schlick genau verklappt werde, müssten aber noch geklärt werden, sagte Albig NDR 90,3. Aber man werde eine Lösung finden. Bislang schaut Schleswig-Holstein genau darauf, woher der Schlick in der Elbe stammt. Kommt er aus der Fahrrinne, darf er in der Nordsee verklappt werden. Schlick, der neben der Fahrrinne oder in den Hafenbecken liegt, dagegen nicht. Unklar ist bislang aber noch, wann eine Einigung unterschrieben werden kann.

So viel Schlick wie lange nicht

Mehrere Firmen hatten angesichts der bis zu drei Meter hohen Schlickberge vor ihren Kaianlagen im Hamburger Hafen die Mieten gekürzt - und Hamburg so Einnahmeverluste beschert. Der Grund: Der viele Schlick im Hafen führt dazu, dass Unternehmen die Produktion zeitweise herunterfahren mussten, wie NDR 90,3 berichtet. Frachter müssten teilweise entladen werden, bevor sie nach Hamburg kommen könnten, und daher kämen Rohstoffe nicht rechtzeitig an. Andere Schiffe müssten gleich ganz umgeleitet werden.

Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) garantiert den Betrieben in den Mietverträgen aber bestimmte Mindestwassertiefen. Da in den vergangenen beiden Jahren wenig Wasser vom Oberlauf der Elbe gekommen ist, hat sich so viel Schlick wie lange nicht mehr abgelagert. "Das betrifft den gesamten Hamburger Hafen, und da sind Millionenschäden entstanden", sagte Gunter Bonz, Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg. "Nach meinem Kenntnisstand hat es das so in der Nachkriegsgeschichte noch nie gegeben." Um wenigstens einen Teil der Kosten weiterzureichen, haben einige Firmen nun weniger Pacht an die HPA überwiesen.

Weitere Informationen

Hamburg bleibt auf Schlick sitzen

Hamburg muss immer mehr Schlickansammlungen aus dem Hafen baggern. Ein Teil der Sedimente aus den Hafenbecken und von den Liegeplätzen darf derzeit nicht in die Nordsee gebracht werden. (20.08.2015) mehr

Hamburgs Hafen - Jobmotor und Markenzeichen

Der Hafen ist mehr als Container und Warenumschlag. Hier wird gelebt, entspannt und Kunst geschaffen. Ein Blick hinter die Kulissen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.11.2015 | 10:00 Uhr