Stand: 17.12.2015 14:44 Uhr

Richtfest für neues Forschungszentrum

So soll das geplante Forschungszentrum für Nanotechnologie auf dem DESY-Gelände einmal aussehen.

Im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld nimmt ein weltweit einzigartiges High-Tech-Projekt Gestalt an. Am Donnerstag wurde Richtfest für das neue Forschungszentrum für Nanotechnologie auf dem Gelände des Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) gefeiert.

Speziallabore und staubfreie Räume

Physiker, Biologen, Chemiker und Mediziner sollen ab 2017 im Center for Hybrid Nanostructures zusammenarbeiten. Ihr Vorhaben: Blinde sollen wieder sehen, Taube wieder hören und Gelähmte wieder ihre Arme und Beine bewegen können. Zerstörte Sinnesorgane könnten durch bioelektronische Implantate wieder ersetzt werden. Dafür entstehen auf dem Forschungscampus Speziallabore und staubfreie Räume mit Schwingungs- und Erschütterungsschutz. In ihnen werden künftig die Nano-Drähte produziert.

Campus soll beste Wissenschaftler anziehen

Hamburg und der Bund investieren 61 Millionen Euro in das neue Forschungsgebäude. Ein vergleichbares Forschungsprogramm gebe es bislang nicht, sagte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Das neue Zentrum leiste einen wichtigen Beitrag für die internationale Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und Hamburgs im Bereich der Nanowissenschaften und der Nanotechnologie. Und Hamburgs Universitätspräsident Dieter Lenzen ist sich sicher, dass der neue Forschungscampus künftig die besten Wissenschaftler anziehen werde.

Der Baufortschritt des Forschungszentrums lässt sich im Internet über eine Webcam und einen Blog verfolgen.

Weitere Informationen

Seit 50 Jahren forscht DESY im "Teilchenzoo"

Vor 50 Jahren kreisten in der Hamburger Forschungsanlage erstmals Elektronen. Seither erkunden Forscher bei DESY den Nanokosmos und erzeugen die hellsten Lichtblitze der Welt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.12.2015 | 12:00 Uhr