Stand: 31.01.2016 17:18 Uhr

Polizei rätselt nach Messerangriff

Bild vergrößern
Wegen des Messerangriffs in Hamburg-Fischbek sucht die Polizei nach Zeugen.

Ein Mann ist am Samstagabend vor einem Lokal im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek niedergestochen worden. Die Polizei geht von versuchtem Mord aus. Der Täter stach den Angaben zufolge in der Cuxhavener Straße mit einem Messer auf den 28-Jährigen ein und flüchtete. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.

Da es sich um ein versuchtes Tötungsdelikt handele, liege der Fall nun bei der Staatsanwaltschaft. Bislang stehen die Ermittler der Mordkommission allerdings noch vor einem Rätsel. Sie sucht nun dringend Zeugen.

Angriff anscheinend unvermittelt

Der Mann hatte um Viertel vor Zehn die Kneipe "Rosis Hütte" verlassen, die direkt an der B 73 liegt. Laut Polizei kann er sich kaum daran erinnern, was danach passierte. Ein Mann sei ihm entgegengekommen, der ihm völlig unvermittelt in den Bauch stach - warum, sei völlig unklar.

Nach einer Notoperation gehe es ihm inzwischen besser, er liegt aber weiter auf der Intensivstation. Der Niedergestochene ist nicht polizeibekannt, in der Kneipe gab es zuvor auch keine Auseinandersetzung. Auch ist noch unklar, womit der Angreifer zustach. Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die den Messerstecher gestern Abend in der Cuxhavener Straße gesehen haben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.03.2015 | 15:00 Uhr