Stand: 13.10.2015 08:52 Uhr

Pläne für A-7-Deckel in Altona verzögern sich

Bild vergrößern
Wird der Autobahndeckel in Altona 700 oder 2.000 Meter lang?

Die Planungen der Hamburger Verkehrsbehörde zum Autobahndeckel in Altona ziehen sich in die Länge. Die Bürgerschaft hatte schon für das Frühjahr eine Kostenschätzung für einen längeren Lärmschutzdeckel verlangt, wie NDR 90,3 berichtete.

Bund will nur für 700 Meter zahlen

Die Untersuchung, was verschiedene Tunnellängen kosten, ist zwar endlich fertig, aber noch unter Verschluss. Der Bund will nur für 700 Meter Autobahndeckel in Altona zahlen. Alle Bürgerschaftsfraktionen fordern jedoch 2.000 Meter, scheuen aber die Kosten. Behördensprecherin Susanne Meinecke begründet die Verzögerung: "Die Aufgabe ist sehr komplex. Es gibt auch unterschiedliche Interessen, das kann man gar nicht verhehlen. Und es gibt ganz unterschiedliche Kosten bei den Varianten."

Hamburger Parteien wollen längeren Deckel

Hamburgs Behörden sind sich offenbar über den Nutzen eines langen Deckels nicht einig. Anders die Parteien. Sie meinen: Wird die A 7 auch in Othmarschen überdeckelt, wachsen Stadtteile zusammen und es entsteht Platz für Kleingärten und Wohnungen. Die Bauexpertin der Linken, Heike Sudmann, sagte: "Es wäre schon komisch, wenn der Ausbau der Autobahn, der zu wesentlich mehr Lärm führt, nicht dazu führt, dass man mehr vor Lärm geschützt wird. Deswegen hoffe ich sehr, dass es zum langen Deckel kommt." Doch die Kosten der Flüchtlingsversorgung und der Olympia-Bewerbung könnte den Traum vom langen Deckel in Altona platzen lassen.

Weitere Informationen

Autobahn 7: Der große Ausbau im Norden

Die A 7 wird auf einer rund 70 Kilometer langen Strecke zwischen dem Hamburger Elbtunnel und dem Dreieck Bordesholm ausgebaut. NDR.de informiert über das Bauprojekt und die aktuelle Verkehrslage. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.10.2015 | 08:00 Uhr