Stand: 22.09.2017 11:53 Uhr

Pendler brauchen Geduld am Berliner Tor

Die S-Bahnen und der Fernbahnverkehr Richtung Hamburg-Bergedorf werden ab Sonnabend zwei Wochen lang nicht planmäßig fahren. Der Grund: Die Deutsche Bahn ersetzt am Berliner Tor eine extrem schwere Brücke. Nach Angaben der Deutschen Bahn müssen Fahrgäste am Berliner Tor entweder den Zug wechseln oder mit Bussen weiterfahren. Ein durchgängiger Verkehr sei nur für die U-Bahn möglich.

1.400 Tonne schwere Brücke

1.400 Tonnen wiegt die neue Eisenbahnbrücke, sie ist 70 Meter lang und trägt gleich zwei Gleise. Für einen Straßenkran ist sie zu schwer und darum wird die Brücke mit einem Seilzug 40 Meter weit auf neue Pfeiler gezogen. "Das ist eine der wichtigsten Brücken Hamburgs", sagte Bahnsprecher Egbert Meyer Lovis zu NDR 90,3. "Darüber läuft der Fernverkehr Richtung Berlin und nach Schwerin/Rostock und die S-Bahnlinien S2 und S21 nach Bergedorf."

S-Bahnfahrgäste brauchen mehr Zeit

Von Sonnabend früh bis zum 9. Oktober müssen S-Bahnfahrer zwischen Hauptbahnhof und Bergedorf einmal den Zug wechseln. Die Reisenden müssen dann am Berliner Tor aussteigen, den Bahnsteig wechseln und zu der Seite wechseln, wo sonst nur die S1 fährt. Das kostet etwa zehn Minuten.

Von den Bauarbeiten ist laut Bahn unter anderem auch die S31 betroffen. Züge dieser Linie, die planmäßig am Berliner Tor losfahren oder ankommen, fahren zwischen Samstag und dem 6. Oktober nur zwischen Altona und Hamburg Hauptbahnhof. Die S2 fällt von Montag an bis zum 6. Oktober komplett aus.

Regionalverkehr auch betroffen

Der Regionalverkehr ist bereits ab Freitag betroffen und kann die Haltestelle Berliner Tor zeitweise gar nicht anfahren. Regionalzüge zwischen Hauptbahnhof und Bad Oldesloe/Lübeck fahren dann über die Güterumgehungsbahn und halten nicht in Wandsbek und Hasselbrook. Und Züge Richtung Büchen, Berlin und Schwerin werden über Rothenburgsort umgeleitet. Ab dem 7. Oktober soll dann wieder alles nach Plan fahren.

Weitere Informationen

Ruckeliger Neustart für die S-Bahn

Nach wochenlangen Behinderungen sollten ab Mittwochmorgen eigentlich wieder alle S-Bahn-Linien im Hamburger Westen planmäßig fahren. Doch erneut fielen Linien wegen einer technischen Panne aus. (30.08.2017) mehr

U-Bahn-Station Elbbrücken nimmt Formen an

Ende 2018 soll die Endhaltestelle der U-Bahn-Linie 4 nicht mehr HafenCity Universität, sondern Elbbrücken heißen. Die Arbeiten sind im Zeitplan und werden wohl weniger kosten als geplant. ( 23.08.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.09.2017 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:33

Unfallschwerpunkt Dammtor?

23.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:08

Hamburgs Geheimnisse: Holi-Kino

23.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:39

Aimee Mann begeistert im Mojo Club

23.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal