Stand: 16.08.2015 17:00 Uhr

Ole von Beust attackiert Scholz

Hamburgs ehemaliger Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat sich überraschend in die Hamburger Tagespolitik eingemischt. Hintergrund ist die Tatsache, dass der neue Parteichef Roland Heintze eine Kommission ins Leben gerufen hat, um die Hamburger CDU programmatisch neu aufzustellen. Neben von Beust gehört auch Altbürgermeister Christoph Ahlhaus der Gruppe an.

"Wichtige Fragen werden links liegen gelassen"

Im Gespräch mit dem Hamburg Journal des NDR Fernsehens sagte von Beust, er sehe beim rot-grünen Senat unter Olaf Scholz (SPD) deutliche Schwächen. "Er konzentriert sich auf Olympia, aber wichtige wirtschaftliche Fragen werden links liegen gelassen." Hier müsse sich die CDU profilieren, sagte von Beust. "Das ist eine riesige Chance, hier Wähler zurückzugewinnen."

Er vermisse die langfristige Strategie bei Scholz, sagte von Beust. Es fehle eine Definition davon, wo Hamburg in 15 Jahren wirtschaftlich, wissenschaftlich sowie in Verkehrsfragen und bei der Integration stehe.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 16.08.2015 | 19:30 Uhr

13 Bilder

Die Hamburger Bürgermeister seit 1946

Seit dem Zweiten Weltkrieg stellte die SPD in der Hansestadt fast immer den Ersten Bürgermeister. Max Brauer machte den Anfang. Olaf Scholz setzt diese Tradition fort. Bildergalerie