Stand: 23.01.2016 08:20 Uhr

Noch rund 700 Flüchtlinge in Hamburger Zelten

Bild vergrößern
Am Ohlstedter Platz im Norden der Stadt steht das derzeit größte Flüchtlingszeltlager Hamburgs.

Trotz Kälte und Feuchtigkeit müssen derzeit noch etwa 700 Flüchtlinge in Hamburg in Zelten wohnen. Die meisten von ihnen lebten allerdings in Bundeswehr-Zelten vom Typ Hindukusch, die winterfest, doppelwandig und beheizbar seien, sagte die Sprecherin des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge, Christiane Kuhrt.

Einfache Zelte für den Notfall

120 Flüchtlinge sind an der Schnackenburgallee in dickwandigen Feuerwehr-Zelten untergebracht. In der Erstaufnahmeeinrichtung im Stadtteil Bahrenfeld stehen auch noch rund 40 einfache Zelte für den Notfall bereit. Aber auch diese hätten einen Holzfußboden und Heizungen, sagte Kuhrt. 50 Zelte dieser Art konnten vor einigen Tagen abgebaut werden.

"Unser erklärtes Ziel ist es, die Leichtbau-Zelte, die zwar beheizt sind und einen festen Boden haben, nur im Notfall zu belegen", betonte Kuhrt. Zeltbewohner könnten immer dann in feste Behausungen umziehen, wenn andere Flüchtlinge nach sechs Monaten aus der Erstaufnahme in eine Folgeunterbringung wechselten und ihre Container oder Holzpavillons räumten. So sollen von diesem Mittwoch an 190 Menschen in das ehemalige Kreiswehrersatzamt im Stadtteil Harvestehude einziehen, das nach einem Rechtsstreit und einer außergerichtlichen Einigung gerade bezugsfertig geworden ist.

Anwohner-Klagen verschärfen die Situation

Bild vergrößern
190 Flüchtlinge sollen in das frisch umgebaute ehemalige Kreiswehrersatzamt in Harvestehude ziehen.

Wann die Bundeswehrzelte am Ohlstedter Platz, dem derzeit größten Flüchtlingszeltlager Hamburgs, abgebaut werden, ist noch unklar. Unter den rund 400 Bewohnern sind nach Angaben des Senats auch mehrere Dutzend Kinder. Verschärft wird die Lage bei der Flüchtlingsunterbringung auch durch mehrere Gerichtsentscheidungen zugunsten von Anwohner-Klagen gegen geplante Unterkünfte. Seit 2013 habe es 19 abgeschlossene und sieben laufende Gerichtsverfahren gegeben, teilte der Senat auf eine schriftliche Kleine Anfrage der FDP-Bürgerschaftsfraktion mit. Von den abgeschlossenen Verfahren seien drei zulasten der Stadt ausgefallen, in zwei weiteren Fällen sei dies teilweise der Fall gewesen.

So hatte das Verwaltungsgericht kurz vor Weihnachten den geplanten Einzug von mehr als 200 Flüchtlingen in eine feste Unterkunft im Stadtteil Lemsahl-Mellingstedt gestoppt. Auch eine Unterkunft für rund 700 Flüchtlinge in Klein Borstel darf vorerst nicht weitergebaut werden.

"Wir brauchen alle Plätze für die Flüchtlinge"

"Wir brauchen alle Plätze für die Flüchtlinge, die weiterhin zu uns kommen. Daher ist es sehr bedauerlich, wenn Unterbringungsmöglichkeiten nicht genutzt werden können", sagte Kuhrt. Die Stadt sei darum an schnellen Entscheidungen des Verwaltungs- und Oberverwaltungsgerichts interessiert. Solche Präzedenzfälle gäben wichtige Hinweise für die weiteren Verfahren und dienten der Planbarkeit.

Im vergangenen Jahr hat Hamburg 22.299 Flüchtlinge aufgenommen. Davon mussten knapp 21.000 untergebracht werden. Insgesamt waren rund 61.600 Schutzsuchende in der Stadt.

Weitere Informationen

Flüchtlinge im Villenviertel: Alltag beginnt

Schon vor mehr als einem Jahr sollten Flüchtlinge an die Hamburger Alster ziehen. Doch Anwohner klagten. Nun beginnt der Alltag in einer Unterkunft, die zum Symbol geworden ist. mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge sind in Norddeutschland angekommen. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr

Jede dritte Abschiebung in Hamburg scheitert

Jede dritte Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern oder ausreisepflichtigen Ausländern ist 2015 in Hamburg nicht durchgeführt worden. Die SPD ist mit der Bilanz zufrieden. mehr

Hamburg will mehr Lehrer einstellen

Die Schulbehörde sucht 175 neue Lehrer für Flüchtlingskinder. Ein Grund für den Bedarf ist, dass die Kinder in Hamburg bereits in der Erstaufnahme unterrichtet werden. mehr

Wie wir mit Flüchtlingen zusammenleben

NDR Reporter begleiten mehrere Monate lang Flüchtlinge und Norddeutsche, die mit ihnen zu tun haben. Welche Hoffnungen und Ängste haben sie? Und wie entwickelt sich das Zusammenleben? mehr