Stand: 15.03.2016 16:10 Uhr

Mutmaßliche Vergewaltiger aus Haft entlassen

Nach der Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Harburg werden voraussichtlich drei Verdächtige vorerst aus der Haft entlassen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft lasse sich der dringende Tatverdacht des gemeinschaftlichen versuchten Mordes nicht mehr aufrechterhalten, sagte Nana Frombach, Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Verdächtige kommen in geschlossene Einrichtung

Alle drei minderjährigen Tatverdächtigen sollen in einer geschlossenen Jugendhilfeeinrichtung untergebracht werden, bis ihr Prozess beginnt. Nach Befragung von Zeugen und einer Begutachtung des Tatortes gehen die Ermittler nicht davon aus, dass die Gruppe den Tod ihre Opfers gewollt habe.

21-Jähriger bleibt in Untersuchungshaft

Der am Montag in Rahlstedt festgenommene 16-jährige Komplize kommt möglicherweise ebenfalls aus dem Untersuchungsgefängnis frei. Die Haftverschonung betrifft aber nicht einen 21 Jahre alten Mann. Er bleibt in U-Haft. Währenddessen ist eine 15-Jährige, die die Vergewaltigung gefilmt haben soll, bereits auf freiem Fuß. Ihre Tatbeteiligung sei geringer gewesen als die der anderen, so die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen wegen Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs beziehungsweise wegen Beihilfe laufen weiter.

Weitere Informationen
mit Video

14-Jährige in Harburg vergewaltigt

Mehrere junge Männer sollen in Harburg eine 14-Jährige missbraucht und leicht bekleidet in einen Hinterhof geworfen haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt auch wegen versuchten Mordes. (01.03.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.03.2016 | 17:00 Uhr