Stand: 14.07.2017 15:28 Uhr

Martin Schulz besucht Airbus in Finkenwerder

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bei seiner Sommertour das Hamburger Airbus-Werk auf Finkenwerder besucht. Schulz lobte das Unternehmen dabei für seine Innovationskraft und eine beispielhafte Fortbildung seiner Mitarbeiter. Für den Termin war Airbus-Chef Tom Enders extra aus Toulouse eingeflogen. Gemeinsam mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Klaus Richter, Vorsitzender der Geschäftsführung Airbus Deutschland und einigen Journalisten unternahmen Schulz und Enders einen Rundgang durch die Montagehalle für das Flugzeug A320neo.

Ein Vorbild für Deutschland

Bild vergrößern
Lobt Airbus für Investitionen in Forschung, Entwicklung und Qualifizierung: Martin Schulz.

SPD-Chef Schulz lobte den Flugzeugbauer Airbus, er sei Vorbild für ganz Deutschland. In dem Betrieb habe die Unternehmensleitung kapiert, was viele auf der politischen Ebene in Deutschland nicht kapiert hätten, nämlich: "Dass die Investitionen in Forschung, Entwicklung und Qualifizierung, in Schulen, in Berufsschulen, die notwendigen Investitionen sind, um Deutschland wettbewerbsfähig zu halten", sagte Schulz. Er zeigte sich zum Abschluss seiner einwöchigen Sommertour durch Deutschland auch in Wahlkampflaune. Mit einem Seitenhieb auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte er, Investitionen seien besser als Steuergeschenke für gut Verdienende.

Gemeinsame Rüstungsprojekte

In einem anderen Punkt zeigte sich Schulz allerdings mit der Kanzlerin einig, die am Donnerstag mit der französischen Regierung den gemeinsamen Bau eines Kampfjets vereinbart hatte. Langfristig würden Kosten gespart, wenn nicht jedes europäische Land eigene Rüstungsprojekte vorantreibe, so Schulz. Von der Idee eines europäischen Kampfjets könne eines Tages auch Airbus profitieren.

Besuch auch im Schanzenviertel

Schon am Donnerstagnachmittag war Schulz in Hamburg und besuchte das Schanzenviertel besucht. Eine Woche nach den schweren Krawallen zum G20-Gipfel wollte er sich vor Ort ein eigenes Bild von der Lage machen. Er besuchte ein Infomobil der Polizei, sprach mit Polizeibeamten, Anwohnern und Geschäftsleuten in dem Viertel. Dabei dankte er der Polizei für ihren Einsatz und sagte, der Polizeieinsatz müsse nun aufgearbeitet werden.

Weitere Informationen

Martin Schulz besucht das Schanzenviertel

Der SPD-Chef Martin Schulz hat am Donnerstag das Hamburger Schanzenviertel besucht. Nach den Ausschreitungen zum G20-Gipfel sah er sich vor Ort um und sprach mit Betroffenen. (13.07.2017) mehr

Airbus: Probleme mit A320neo und A380

Der europäische Flugzeughersteller Airbus hat 2016 so viele Flugzeuge ausgeliefert wie nie zuvor in seiner Geschichte: 688 Maschinen gingen an Kunden. Viele davon von Hamburg aus. (22.06.2017) mehr

Airbus-Werke in Norddeutschland

In Norddeutschland gibt es vier Airbus-Werke. Das größte mit rund 16.000 Beschäftigten ist in Hamburg-Finkenwerder. Weitere Standorte sind Bremen, Stade und Buxtehude. (12.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.07.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:34

Elphi-Fensterputzer: Job mit Ausblick

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:40

Die letzte Hanseboot

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal