Stand: 15.07.2015 11:26 Uhr

Macht es Hamburg den Abiturienten zu leicht?

Bild vergrößern
9.286 Schüler haben in diesem Jahr das Abitur in Hamburg geschafft - 166 davon mit der Traumnote 1,0.

Fast 9.300 Schüler haben in diesem Jahr in Hamburg ihr Abitur bestanden - noch einmal 350 mehr als im Vorjahr. Doch der Rekord macht die Opposition skeptisch: Schulexperten von CDU und FDP befürchten, dass Hamburgs Abiturienten dem Vergleich mit den anderen Bundesländern nicht standhalten können, wie NDR 90,3 berichtet. Denn schrittweise wird ein deutschlandweites Zentralabitur eingeführt - mit denselben Aufgaben für alle. Aber in der Hansestadt gebe es bislang ein "Abitur light", sagt zum Beispiel die FDP-Schulexpertin Anna von Treuenfels.

Rabe: In Englisch weit vorn

Schulsenator Ties Rabe (SPD) widersprach den Bedenken: Bereits jetzt gebe es gemeinsame Aufgaben - und in Englisch etwa lägen die Hamburger Ergebnisse über dem Bundesdurchschnitt. "Das Hamburger Abitur darf kein 'Abitur light' sein. Wir müssen uns anstrengen, dass wir hier auf Bundesniveau auch ein ordentliches Abitur machen", sagte Rabe am Dienstagabend.

Deshalb werden laut dem Schulsenator in den kommenden Schuljahren die Unterrichtsqualität und Anforderungen angehoben. Der Mathematikunterricht etwa soll künftig in den höheren Klassen nur von Fachlehrern erteilt werden.

Zum Teil gleiche Aufgaben wie in anderen Bundesländern

Die diesjährigen schriftlichen Prüfungsaufgaben waren an allen Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen nach 2014 erst zum zweiten Mal in fast allen Fächern identisch. Außerdem entsprachen Teile der Aufgaben in Mathematik, Englisch und Deutsch denen in Niedersachsen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.07.2015 | 09:00 Uhr