Stand: 21.03.2016 13:01 Uhr

Lufthansa Technik verdoppelt Investitionen

Bild vergrößern
Lufthansa-Technik-Chef Johannes Bußmann will mehr Geld für Innovationen ausgeben

Die Lufthansa Technik will ihre Investitionen im laufenden Jahr auf 354 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Das Geld soll vor allem in die weitere Internationalisierung des Geschäfts sowie die Stärkung der Innovationskraft fließen, wie der Tochterkonzern der Lufthansa am Montag in Hamburg mitteilte. Derzeit gingen so viele neue Flugzeugtypen mit neuen Technologien, Materialien, Komponenten und Triebwerken in den Flugbetrieb wie seit Jahrzehnten nicht mehr, sagte Vorstandsvorsitzender Johannes Bußmann. Diesem besonders dynamischen Markt wolle man mit höheren Investitionen begegnen.

Daten sammeln und auswerten als neue Herausforderung

"Der für mich entscheidende Mega-Trend ist das Thema Digitalisierung", sagte Bußmann. "Daten bestimmen auch die Zukunft unseres Geschäfts." Ein aktuelles Flugzeug wie der Airbus A350 liefere rund 400.000 Messparameter, beim Airbus A330 waren es noch 30.000. Die Herausforderung sei es, die ungeheuren Datenmengen zu sammeln und auszuwerten, um bei Bedarf frühzeitig eingreifen zu können. Lufthansa Technik starte daher mit dem Aufbau rein digitaler Dienstleistungen und habe schon 60 Kunden direkt über Schnittstellen in die eigene IT eingebunden.

Gewinn steigt um 20 Prozent

Im vergangenen Jahr steigerte die Lufthansa Technik den Umsatz um 17,6 Prozent auf rund 5,1 Milliarden Euro und den bereinigten Gewinn vor Steuern und Zinsen um 20 Prozent auf 454 Millionen Euro. Der hohe Gewinn war durch Wechselkurseinflüsse begünstigt und ist nach Einschätzung des Managements vermutlich nicht wiederholbar.

Lufthansa Technik ist mit rund 20.300 Arbeitnehmern (7.500 davon allein in der Hansestadt) weltweit eines der bedeutendsten Hamburger Industrieunternehmen und betreut rund 800 Kunden und 3.700 Flugzeuge.

Erster Airbus A320neo an Lufthansa geliefert

Der Flugzeugbauer Airbus hatte die Erstauslieferung des A320neo an die Lufthansa verschieben müssen. Jetzt fand sie in Hamburg-Finkenwerder statt - trotz anhaltender Probleme. (09.02.2016) mehr

"Aushängeschild" für Luftfahrtstandort Hamburg

Hamburg untermauert seinen Rang als weltweit drittgrößter Standort der Luftfahrtindustrie. In Finkenwerder ist das TechCenter des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung eröffnet worden. (08.03.2016) mehr