Stand: 06.12.2015 15:10 Uhr

Kreuzfahrt: Hamburg will von Miami lernen

Hamburg möchte vom größten Kreuzfahrthafen der Welt in Miami lernen. Das sagte Wirtschaftsenator Frank Horch (parteilos) NDR 90,3 am Ende seiner einwöchigen Reise nach Kuba und in den US-Bundesstaat Florida. In Miami gibt es pro Jahr rund fünf Millionen Kreuzfahrt-Passagiere - das sind fast zehn Mal so viele wie in Hamburg. In der Kreuzfahrt-Hauptstadt sitzen die weltgrößen Reedereien. Sie sind bereit, in Zukunft öfter mit ihren Schiffen nach Hamburg zu kommen.

Zudem konnten die Hamburger sich von einem ausgefeilten Logistik-Konzept in Miami überzeugen - unter anderem davon, wie man Schiffe mit mehr als 4.000 Passagieren zügig abfertigt. Schiffe einer Größenordnung, die vielleicht bald in Hamburg anlegen.

Kontaktaufnahme auf Kuba

Zuvor war die Delegation um Horch auf Kuba. Dort stand in erster Linie die Kontaktaufnahme zu den politischen Entscheidungsträgern im Mittelpunkt. Wenn sich das Land weiter Richtung Marktwirtschaft öffnet, will Hamburg dabei sein. Horch sieht vor allem in Kubas neuem Containerhafen Mariel Chancen für eine Zusammenarbeit mit der Hansestadt.

Weitere Informationen

Hamburger Hafen kooperiert mit Miami

Die Häfen von Hamburg und Miami wollen in Zukunft eng zusammenarbeiten. Vor allem im Bereich des Kreuzfahrttourismus kann die Hansestadt vom größten Kreuzfahrthafen der Welt lernen. (04.12.2015) mehr

HPA-Chef Meier sieht Chancen in Kuba

Kuba will in der Schifffahrt expandieren und konzentriert sich auf seinen Containerhafen Mariel. Hamburgs Hafenchef Meier kann sich eine Zusammenarbeit mit den Kubanern gut vorstellen. (03.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.12.2015 | 14:00 Uhr