Stand: 18.06.2015 13:26 Uhr

"Kollektives Zentrum": Nutzer zahlen keine Miete

Bild vergrößern
Die ehemalige Gehörlosenschule wird zurzeit als linksalternatives Zentrum genutzt.

Die Stadt Hamburg hat linken Gruppen eine leerstehende Kita im Münzviertel am Hauptbahnhof mietfrei zur Zwischennutzung überlassen. Für das Erdgeschoss des Gebäudes mit 70 Quadratmetern muss der Verein "Kunstlabor naher Gegenden" lediglich einen Euro pro Quadratmeter an Nebenkosten pro Monat zahlen, wie aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion hervorgeht. Der Verein dürfe auch eine Außenfläche von 50 Quadratmetern nutzen.

Investor will auf dem Gelände Wohnungen bauen

Das Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule ist bereits verkauft, aber noch nicht an den Investor HBK übergeben. Die Gesellschaft will nach Angaben der Finanzbehörde den Komplex bis auf ein unter Denkmalschutz stehendes älteres Gebäude abreißen und 400 neue Wohnungen bauen. Seit einem halben Jahr ist das Kitagebäude auf dem Gelände besetzt.

CDU warnt vor "zweiter Roten Flora"

Im sogenannten Kollektiven Zentrum seien nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden auch linksextremistische Gruppen aktiv, heißt es in der Senatsantwort weiter. Die CDU befürchtet, es könne auf dem Gelände eine "zweite Rote Flora" entstehen. "Im Kollektiven Zentrum (KoZe) geben sich Linksextremisten vor den Augen des Senats die Klinke in die Hand", kritisierte der Bürgerschaftsabgeordnete Dennis Gladiator. "Hier entsteht eine explosive Mischung, die uns spätestens bei einer anstehenden Räumung des Gebäudes um die Ohren fliegen wird." Obwohl der bestehende Mietvertrag für die Räume des koZe monatlich kündbar sei, habe der Senat die Entwicklung nicht aufgehalten, sagte Gladiator.

Begehung Anfang der Woche

Am Montag hatten Vertreter der Stadt und des Investors das Gelände besichtigt. Nach Angaben der Finanzbehörde verlief die Begehung wie geplant. Auch Schadstoffgutachter hätten die Gebäude in den vergangenen Tagen untersuchen können. Der Mietvertrag über die Zwischennutzung sei im September vergangenen Jahres geschlossen worden, sagte ein Sprecher der Behörde. Die Betreiber des Kollektiven Zentrums erklären auf ihrer Internetseite, dass sie nicht nur das Erdgeschoss, sondern das gesamte frühere Kita-Gebäude nutzen. Rund 40 Gruppen seien beteiligt. Für Sonnabend planen sie ein Straßenfest im Münzviertel.

Weitere Informationen

Behörde besichtigt linksalternatives Zentrum

Vertreter der Hamburger Finanzbehörde haben das von Hausbesetzern genutzte Gebäude der ehemaligen Gehörlosenschule besichtigt. Die Aktivisten wollen einen Mietvertrag übernehmen. (15.06.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.06.2015 | 15:00 Uhr