Stand: 16.02.2016 14:04 Uhr

Kinderpornos: Ingenieur muss Geldstrafe zahlen

Mehr als 500 Bilder und Videos mit Kinderpornografie fand die Polizei auf dem Computer eines Hamburger Luftfahrtingenieurs: Dafür hat das Amtsgericht in Hamburg-Blankenese den Mann aus Klein Flottbek am Dienstag zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro verurteilt.

Missbrauch und schwere Misshandlungen

Voller Reue saß der 41-Jährige auf der Anklagebank, wie NDR 90,3 berichtete. Er räumte ein, zwischen 2009 und 2014 Bilder auf seinem Computer gesammelt zu haben, die den sexuellen Missbrauch und weitere schwere Misshandlungen von Jungen zeigten. Heute sei ihm klar, was er den Kindern damit angetan habe, sagte der Angeklagte vor Gericht.

Er hatte die Bilder über eine Internetseite aus Kanada bezogen. Darüber war die Polizei auf die Spur des Mannes gekommen. 2014 durchsuchten Beamte seine Wohnung. Erst da sei ihm bewusst geworden, was er tat, behauptete der Angeklagte. "Ich habe Schwierigkeiten, auf Erwachsene zuzugehen, deshalb habe ich mich Kindern zugewandt", sagte er.

"Sie unterstützen eine widerliche Industrie"

Inzwischen hat der Ingenieur eine Therapie begonnen. Der Richter nahm ihm deshalb ab, dass er seine Taten aufrichtig bereue. Dennoch gab er ihm noch mahnende Worte mit auf den Weg: "Durch den Konsum solcher Bilder unterstützen Sie eine widerliche Industrie".

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.02.2016 | 13:00 Uhr

mit Video

Haftstrafe für Polizisten wegen Kinderpornos

Das Amtsgericht Hamburg hat einen Polizisten wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material verurteilt. Der 57-Jährige muss zwei Jahre und vier Monate in Haft. mehr