Stand: 15.10.2015 16:34 Uhr

Innenbehörde: Alle Flüchtlingszelte beheizbar

Bild vergrößern
In der Flüchtlingsunterkunft Jenfelder Moor leben etwa 800 Flüchtlinge in Zelten.

In Hamburg werden nach Angaben der Innenbehörde Flüchtlinge den Winter nicht in ungeheizten Zelten verbringen müssen. Alle Zelte mit insgesamt gut 4.100 Plätzen seien inzwischen beheizbar, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Viele dieser Zelte seien allerdings nicht wirklich für den Winter geeignet. Sie sollen in den nächsten Wochen ausgetauscht werden - vor allem gegen Holzbauten. Dort sollen in erster Linie Kinder, Frauen und erkrankte Menschen einziehen.

Austausch der Zelte beginnt in Jenfeld

Die ersten Zelte werden laut Innenbehörde Anfang kommender Woche im Jenfelder Moor ausgetauscht. Dort leben 800 Flüchtlinge in nicht winterfesten Zelten. Außerdem sollen demnächst die Zelte der 950 Menschen im Camp an der Dratelnstraße in Wilhelmsburg gegen Holzbauten getauscht werden. Die 1.100 Plätze in Zelten in der Zentralen Erstaufnahme Schnackenburgallee in Bahrenfeld sollen durch Container ersetzt werden. Nach Informationen von NDR 90,3 können wahrscheinlich schon in der kommenden Woche bis zu 800 Flüchtlinge in ein Bürogebäude im Albert-Einstein-Ring untergebracht werden. Die Zelte der Bundeswehr mit zusammen 750 Plätzen sollen dagegen bleiben. Sie seien winterfest und beheizt.

Flüchtlinge leiden unter Kälte

Die Kälte machte vielen Flüchtlingen in den vergangenen Tagen zu schaffen. Rund 3.000 von ihnen mussten zuletzt bei Nachttemperaturen um die fünf Grad in nicht beheizbaren Unterkünften schlafen. Erkältungskrankheiten häuften sich in den Zeltlagern. Rund 100 Flüchtlinge hatten am Dienstag vor dem Hamburger Rathaus gegen ihre Unterbringung in unbeheizten Zelten protestiert.

Scholz: Nicht alle können in feste Unterkünfte

Am Mittwoch hatte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) in einer Regierungserklärung eingeräumt, dass nicht alle Flüchtlinge in festen Unterkünften überwintern könnten: "Wir alle wissen dass es in Hamburg wie überall in Deutschland so sein wird, dass es auch im Winter - hoffentlich winterfeste - Zelte geben wird." Oberstes Ziel sei derzeit die Vermeidung von Obdachlosigkeit, sagte Scholz.

Weitere Informationen

Viele Flüchtlinge in Hamburg bleiben in Zelten

Hamburgs Bürgermeister Scholz rechnet nicht damit, dass alle Flüchtlinge im Winter in feste Unterkünfte kommen. Man wolle nun Obdachlosigkeit vermeiden, sagte er in einer Regierungserklärung. (14.10.2015) mehr

Flüchtlinge leiden unter der Kälte

In Hamburg frieren viele Flüchtlinge in unbeheizten Zelten. Es gibt immer mehr Erkältungskrankheiten. Rund 100 Flüchtlinge protestierten deswegen vor dem Rathaus. (13.10.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.10.2015 | 16:00 Uhr

Flüchtlinge in Hamburg

Viele Flüchtlinge suchen Schutz in Hamburg. NDR.de sammelt hier Nachrichten, Reportagen und Interviews zum Thema Flüchtlinge in Hamburg. mehr