Stand: 25.11.2015 11:45 Uhr

Sprecher von Flüchtlingsinitiative tritt zurück

Bild vergrößern
Uwe Schröer von der Bürgerinitiative "Nein zur Politik – ja zur Hilfe" lässt sein Amt bis Ende des Jahres ruhen.

Der Sprecher der Bürgerinitiative "Nein zur Politik - ja zur Hilfe" gegen die geplante Großunterkunft im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek, Uwe Schröer, will sein Amt ruhen lassen. Rücktritt auf Zeit, nannte er seine Entscheidung im Gespräch mit NDR.de. Seine Frau sei vergangene Woche in einem Einkaufszentrum von zwei Männern aufgehalten und mit folgendem Satz bedroht worden: "Wenn Dein Mann nicht endlich seine scheiß Nazi-Fresse hält, dann kommen wir Dich mal besuchen."

Schröer habe mit seiner Frau schon vor seinem Engagement gegen die Flüchtlingsunterkunft die Abmachung getroffen, "dass sofort Schluss ist, sobald einer von uns bedroht wird" - und darum ist nun erstmal bis Ende des Jahres Schluss.

Angst vor einem Getto

"In diesem Jahr gibt es ohnehin keine Bezirksversammlung in Harburg mehr", sagte Schröer, der sich mit der Bürgerinitiative dafür einsetzt, dass nicht 3.000 Menschen, sondern nur etwa halb so viele Flüchtlinge nach Fischbek kommen. Anderenfalls, da ist Schröer sicher, werde ein Getto entstehen. Seine Frau und er werden nun umziehen und im kommenden Jahr will er wieder in die Arbeit der Bürgerinitiative einsteigen.

Weitere Informationen

Mit dem Megafon gegen Massenunterkunft

Seit klar ist, dass mehr als 3.000 Flüchtlinge in den Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek ziehen werden, protestieren Anwohner dagegen. Ganz vorn war Uwe Schröer. (24.11.2015) mehr

mit Video

Flüchtlinge: Probleme des Zusammenlebens

23.11.2015 22:45 Uhr
NDR Fernsehen

Täglich erreichen Hunderte neuer Flüchtlinge den Norden. Wie berechtigt sind Sorgen und Ängste? NDR Reporter führen zu den Brennpunkten in der Flüchtlingsdebatte. (23.11.2015) mehr

Plötzlich Nachbarn: Fischbek und die Flüchtlinge

In Neugraben-Fischbek entsteht derzeit eine der größten Folgeunterkünfte für Flüchtlinge in Hamburg. NDR Reporter beobachten in den kommenden Monaten, wie sich der Stadtteil verändert. mehr

Plötzlich Nachbarn: Fischbek und die Flüchtlinge

In Neugraben-Fischbek entsteht derzeit eine der größten Folgeunterkünfte für Flüchtlinge in Hamburg. NDR Reporter beobachten in den kommenden Monaten, wie sich der Stadtteil verändert. mehr

Wie wir mit Flüchtlingen zusammenleben

NDR Reporter begleiten mehrere Monate lang Flüchtlinge und Norddeutsche, die mit ihnen zu tun haben. Welche Hoffnungen und Ängste haben sie? Und wie entwickelt sich das Zusammenleben? mehr