Stand: 10.11.2015 16:03 Uhr

Helmut Schmidt - eine Würdigung

von Sabine Rossbach
Bild vergrößern
Sabine Rossbach, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg.

Was bleibt von einem politischen Leben, das mehr als 75 Jahre gedauert hat? Am meisten wohl, dass Helmut Schmidt die Kunst des Regierens in der Krise meisterhaft beherrschte. Der Hamburger diente der Republik und führte sie - mutig und entschlossen, klar und fest und mit eisernen Nerven.

Als Innensenator während der großen Hamburger Sturmflut und mehr noch im Deutschen Herbst, als er sich von Terroristen nicht erpressen ließ. Er rettete den Menschen der entführten Landshut das Leben und opferte das des Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer, um Schaden von der Republik abzuwenden und ihre Ehre zu retten. Das war sein tragisches Meisterstück.

Außenpolitik gegen alle Widerstände

In der Außenpolitik hat Schmidt gestaltet: europäische Projekte entwickelt, den USA bei der irrwitzigen Neutronenbombe widerstanden und den NATO-Doppelbeschluss auf den Weg gebracht - gegen alle Widerstände der neuen sozialen Bewegungen und auch seiner SPD.

Als Publizist und Redner hat er uns zuletzt oft den Weg gewiesen. Weil er so tief und scharf analysieren konnte wie wenige. Wenn Helmut Schmidt von etwas überzeugt war, dann ist er dabei geblieben, war starr und stur. Zeigte Haltung, in jeder Situation und noch so schwierigen Lage. Deshalb haben ihn die Deutschen verehrt und die Hamburger geliebt.

Ein Mann der Kunst

Mit seiner Frau Loki stand er für Hamburg. Für die Weltoffenheit unserer Stadt, für ihren Gemeinsinn sowie den Hang zu den Musen. Helmut Schmidt spielte Klavier und Orgel. Die Musik von Bach rührte ihn, die Bildhauerei hat er geliebt. Helmut Schmidt war ein großer Hamburger, der sich um Deutschland verdient gemacht hat. Wir werden uns immer an ihn erinnern.

Altbundeskanzler Helmut Schmidt in Hamburg. © picture alliance / dpa Fotograf: Chrsitian Charisius

Helmut Schmidt: Ein Leben im Rückblick

Hamburg Journal -

Als "Macher" bewies sich Helmut Schmidt erstmals während der Hamburger Sturmflut von 1962. Im In- und Ausland war er als Krisenmanager und Staatsmann hoch angesehen.

4,67 bei 27 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
mit Video

Staatsakt für Helmut Schmidt im Michel

Helmut Schmidt wird am 23. November mit einem Staatsakt in Hamburg gewürdigt. Zur Feier im Michel werden 2.000 Trauergäste erwartet, im Anschluss findet ein Empfang im Rathaus statt. mehr

mit Video

Trauer um den großen Norddeutschen Helmut Schmidt

Er galt als Macher und Krisenmanager und war einer der populärsten Politiker in Deutschland. Nun ist Helmut Schmidt gestorben. Politiker aller Parteien würdigten den ehemaligen Bundeskanzler. mehr

mit Video

"Helmut Schmidt ist friedlich gestorben"

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt ist tot. Der 96-Jährige starb in seinem Haus in Hamburg-Langenhorn. An seinem Bett wachten seine Tochter und seine Lebensgefährtin. mehr

mit Video

Schmidt: Kühler Kopf und Krisenmanager

Sturmflut, RAF-Terror, Kalter Krieg: In schwierigen Zeiten erlangte Helmut Schmidt als Krisenmanager großes Ansehen im In- und Ausland. Nun starb der Alt-Kanzler mit 96 Jahren in Hamburg. mehr

Kondolenzbuch zum Tode von Helmut Schmidt

Mit Helmut Schmidt ist ein großer Staatsmann gestorben. Erinnerungen und Gedanken zu seinem Tode konnten Sie in unserem Online-Kondolenzbuch niederschreiben. mehr